Altes Bild von Hauptpost 

Aktuelles

Aktuelles

„Zwischen Frühlingsfest und Mondfest – Landleben und Volkskunst in China“

Dia-Vortrag und Rundgang zur Sonderausstellung „Im Jahr des Rindes“ im Stadtmuseum Altes Rathaus, 29. Juli 2021 um 19:00 Uhr

Ingrid Jansen mit den Scherenschnitten der Sonderausstellung 
Ingrid Jansen mit den Scherenschnitten der Sonderausstellung

Am Donnerstag, den 29. Juli 2021, führt die Scherenschnittsammlerin Ingrid Jansen durch die Sonderausstellung „Im Jahr des Rindes“, in der über 80 Scherenschnitte aus ihrer Sammlung gezeigt werden. Die filigranen Meisterwerke stammen von chinesischen Künstlerinnen, denen die Münchnerin begegnete, als sie ab den 1980er Jahren in China lebte. Über die Jahre sammelte sie mehr als 4000 Schnitte, die schon in 30 Ausstellungen gezeigt wurden.

Durch ihren langjährigen Aufenthalt in China und den Kontakt zu Scherenschnitt-Künstlerinnen wie GAO Fenglian oder HU Yumei erhielt Jansen einen tiefen Einblick in die chinesische Scherenschnittkunst. Mit ihrem Dia-Vortrag stellt sie das Leben und Wirken der Künstlerinnen vor, die Tradition des Scherenschnitts sowie ihre Reisen nach China. Von der Machart bis zur umfangreichen Symbolik der Schnitte spannt sie einen Bogen von den Anfängen bis zur heutigen Zeit, in der der Scherenschnitt in China in vielen modernen Variationen weiterlebt und 2009 von der UNSECO als Immaterielles Kulturerbe anerkannt wurde.

Sonderausstellung „Im Jahr des Rindes“

Das Motto der Ausstellung richtet sich nach dem chinesischen Kalender. Seit dem Frühlingsfest, dem traditionellen Neujahrsfest am 12. Februar, steht das neue Jahr unter dem Zeichen des Rindes, beziehungsweise Ochsen oder Büffels. Es ist das wichtigste Fest, die ganze Familie kommt zusammen. Man isst gut, opfert den Göttern, bittet das Glück ins Haus und vertreibt mit Feuerwerk und vielen Symbolen die bösen Geister. Dabei spielen auch die Scherenschnitte eine große Rolle.

Zum Beginn des neuen Jahres werden die Gebäude, aber auch das Vieh und die Geräte, mit grimmig dreinschauenden Göttern vor bösen Dämonen und Einflüssen geschützt. Mit Motiven aus der Feldarbeit wird um eine gute Ernte gebeten. Die Fenster werden mit glücksbringenden Symbolen und dem Tierkreiszeichen des neuen Jahres geschmückt. Die ganze Vielfalt dieser Lebens- und Glaubenswelt zeigt sich in den ausgestellten Scherenschnitten.

Der Vortrag zur Sonderausstellung mit anschließendem Rundgang beginnt um 19:00 Uhr im Landgrafensaal des Stadtmuseum Altes Rathaus, Hauptstraße 26, Fußgängerzone. Zur Eindämmung der Pandemie ist eine Voranmeldung verpflichtend unter: Tel. 06331-842832. Während des Rundgangs und Aufenthalts im Alten Rathaus müssen Schutzmasken getragen werden (OP- oder FFP2-Masken), die am Platz im Landgrafensaal abgenommen werden können. Eine Testplicht besteht nicht. Die Veranstaltung ist kostenfrei. Dauer: ca. 1,5 Std.