Rundgang am Stelendenkmal

Stationen des Rundgangs am Stelendenkmal

Der Rundgang am Stelendenkmal führt über 8 Stationen und beinhaltet sowohl das Schicksal der jüdischen Familien als auch die besondere Thematik der jeweiligen Standorte.

Erste Station: Stelendenkmal am Bahnhofsvorplatz

Lage des Stelendenkmals

Wir befinden uns hier an der zentralen Gedenkstätte für alle verfolgten, vertriebenen und ermordeten Pirmasenser Opfer des Nationalsozialismus. Die Gestaltung wurde vom Trierer Künstler Claas Steinmann ausgeführt. Neben dem zentralen Denkmal, den Bronze-Stelen, gibt es dazugehörige dezentrale Tafeln, die stetig erweitert werden. Sie sind an den letzten Wohnorten der Opfer angebracht und tragen neben Namen, Daten und Fakten einen QR-Code, der auf die städtische Homepage verweist, um mehr über die Biografien der Opfer zu erfahren.
Auf dem folgenden Rundgang hören wir von Pirmasensern, die, wie ihre 100.000 Leidensgenossen, unendlich grausame Schicksale erlebt haben.

Wegbeschreibung zur zweiten Station

Zweite Station: Turnstraße 11: Emilie Blum und die Deportation nach Gurs

Emilie und Albert Blum lebten mit drei Töchtern 1898 in Pirmasens. Zwei der Kinder, Paula und Maria wurden Ärztinnen, und beide lebten bis 1936 mit der inzwischen verwitweten Mutter hier in der Turnstraße. Im Jahr 1939 verliert sich die Spur von Maria. Paula und ihre Mutter wohnten 1940 in Frankfurt. Paula verstarb dort an Krebs im Krankenhaus der Jüdischen Kultusvereinigung. Ihre Mutter Emilie wird von Frankfurt aus am 22.10.1940 zusammen mit mehr als 6.500 badischen und saar-pfälzischen Juden ins Internierungslager Gurs verschleppt. Nach dieser Aktion melden die Gauleiter Wagner und Bürckel die Gaue Baden und Saarpfalz als "judenfrei".

Neun überfüllte Züge fuhren drei Tage lang, bis sie ihr Ziel erreichten. Gurs, am Rande der Pyrenäen unweit der spanischen Grenze liegend, war das größte von 100 Internierungslagern, die in Frankreich errichtet wurden. Es konnte bis zu 20.000 Menschen aufnehmen und diente bis zur Deportation der Juden aus dem Raum Baden, Pfalz und Saar als Auffanglager für spanische Bürgerkriegskämpfer. Das Lager war zunehmend überbelegt und die Zustände katastrophal. Holzbaracken auf lehmigem Boden, Latrinen, zu denen man durch kniehohen Schlamm lief. Kälte, Hunger, Angst, Erschöpfung, harte körperliche Arbeit und vor allem die Ungewissheit dessen, was kommen würde, führten zum Tod von vielen, besonders von alten, geschwächten Menschen. Emilie Blum verstarb am 28.11.1940 im Alter von 74 Jahren.

Von Gurs aus wurden die Überlebenden zumeist über Drancy in die Massenvernichtungslager entsandt. Zeitzeugen bezeichnen Gurs als die „Vorhölle von Auschwitz“.

Wegbeschreibung zur dritten Station

Dritte Station: Oppenheimer Tor: Bezirksrabbiner Juda Oppenheim

Pirmasens war Mitte des 19. Jahrhunderts ein Zentrum jüdischer Kultur.1880 beschloss man den Bau einer neuen Synagoge, welche 1884 im Judengässel, heute Synagogengasse, eingeweiht wurde. 42 Jahre später, 1926, wurde die Synagoge für die nun 800 Mitglieder zählende Gemeinde nochmals erweitert. Juda Oppenheim, ehemaliger Bezirksrabbiner (1828-1877) und Namensgeber des Tors, war ein sehr reformfreudiger Rabbiner. Insbesondere der Gemeindegesang, aber auch seine fortschrittlichen Predigten, waren nicht nur bei seinen jüdischen Glaubensgenossen beachtet. So unterstützten christliche Musiker mit ihren Instrumenten den aus 40 Männern und Frauen bestehenden Synagogenchor an verschiedenen jüdischen Feiertagen.
Allgemein galten die Juden, die in Pirmasens kein eigens Wohnviertel hatten, als in die Gemeinde gut integriert. So störte sich auch keiner an der Namensbezeichnung Oppenheimer Tor für einen ehemaligen Durchbruch in der Stadtmauer, als zwischen 1933 und 1945 jüdische Straßennamen ausgelöscht und durch Namen von NS-Größen ersetzt wurden.

Wegbeschreibung zur vierten Station

Vierte Station: Ringstraße 36-38: Familie Schwarz und Dreifuß

Hier lebte unter anderem Kurt Dreifuß, der 1937 einen Reisepass zur Ausreise aus Deutschland stellte. Dieser wurde ihm verweigert, da die deutschen Behörden befürchteten, dass ein Mitglied seiner Familie, das geistig zurückgeblieben war, fortan vom deutschen Staat versorgt werden müsste. Somit gelang Kurt Dreifuß die Rettung ins Ausland nicht. Mit der Evakuierung 1939 verließ er Pirmasens und wurde 1942 über Izbica ins Vernichtungslager Treblinka deportiert.
Neben der Familie Dreifuß lebte im Haus auch noch die Familie Schwarz. Vater Alfred und Sohn Ernst verhaftete man nach der Reichspogromnacht am 10.11.1938 und schickte sie mit über 90 anderen Männern auf eine Irrfahrt über die französische Grenze, die schließlich nach vielen Schikanen und Entbehrungen unter unmenschlichen Bedingungen im Konzentrationslager Dachau endete.
Auch Familie Schwarz verzog endgültig aus Pirmasens mit der Evakuierung 1939. Die Familie lebte bis zu ihrer Deportation in das Ghetto Minsk in Düsseldorf. Nur Ernst Schwarz emigrierte zunächst ins noch unbesetzte Frankreich. In Saint-Cyprien 1940 interniert, wurde er schließlich nach der Überführung über Drancy nach Ausschwitz deportiert und dort ermordet.

Wegbeschreibung zur fünften Station

Bitte beachten Sie: Aufgrund des Rückbaus der ehemaligen Kaufhalle wurde die Sachtafel an der Schloßstraße 21 vorübergehend entfernt.

Fünfte Station: Schloßstraße 21: Arisierung am Beispiel der Kaufhalle

Noch heute ist die vom Juden Franz Levy gegründete Einheitspreishandels GmbH, kurz „Ehape“ den Pirmasensern bekannt. Weniger bekannt hingegen ist die Geschichte der Besitzer der Eisenwarenhandlung Kahn, die Geschäftsvorgänger in diesem Haus bis 1928. Moritz Kahn erlebte den Geschäfte-Boykott im April 1933: „Deutsche kauft nicht bei Juden“. Seine Fensterscheiben wurden eingeschmissen, sein Geschäft verwüstet. Noch in demselben Jahr stirbt Moritz Kahn, und seine Frau Susanne ist 1938 gezwungen, das Geschäft und Gebäude zu einem niedrigen Preis an die Rheinische Kaufhalle AG abzugeben. Den Kaufpreis sollte die Witwe nie erhalten. Stattdessen erhielt sie einen Steuerbescheid über die sogenannte "Judenvermögensabgabe", die die Verarmte nicht bezahlen konnte. Auch der neue Wohnsitz, im Altersheim in Mannheim, sollte vom Kaufpreis abbezahlt werden. Bittgesuche an die handelnden Beamten blieben jedoch ungehört.

Wegbeschreibung zur sechsten Station

Sechste Station: Exerzierplatzstraße 13: Familie Beiersdorf

Ein bewegendes Schicksal verbirgt sich in der Familiengeschichte Beiersdorf. Ludwig Beiersdorf, in seiner Jugend ein über die Stadtgrenzen hinaus bekannter Ringer, wurde nach der Reichspogromnacht am 10.11.1938 mit 70 Jahren blutüberströmt aus diesem Haus abgeführt und fand sich später im Konzentrationslager Dachau wieder. Wie alle Pirmasenser Juden verließ er Pirmasens mit Tochter und Ehefrau 1939 im Zuge der Evakuierung. Die Familie siedelte in Berlin. Seine Tochter Gretel hatte noch in Pirmasens den evangelischen Glauben angenommen und den evangelischen Kaufmann Ludwig Jung geheiratet. Die Ehe wurde zwangsannulliert und Gretel musste wie alle jüdischen Frauen zusätzlich den Namen Sara tragen. Im März 1943 wurden die Eltern verhaftet. Gretel gelang gerade noch die Flucht. 1943 bis 1945 kämpfte das Mädchen auf sich alleingestellt in Berlin ums Überleben. Als sie nach dem Krieg erfuhr, dass ihr Mann aus Kriegsgefangenschaft entlassen war, reiste sie nach Pirmasens zurück und sah ihn im Dezember 1945 wieder. Im Alter von 106 Jahren verstarb Gretel Jung 2017.

Wegbeschreibung zur siebten Station

Siebte Station: Schützenstraße 9: Dr. Robert Dreifus

Robert Dreifus, Sohn des Lederwarenhändlers Isaak Dreifus, wurde 1900 in Pirmasens geboren. Er besuchte das Humanistische Gymnasium (heute Immanuel-Kant-Gymnasium). Laut dem Jahresbericht von 1911/12 war er einer von 13 Schülern jüdischen Glaubens. 1917 befanden sich alle Schüler der obersten Klasse im Krieg. Robert Dreifus wollte eigentlich Volkswirtschaft studieren, wurde aber Zahnarzt. Seine Praxis richtete er in der Schützenstraße 9 ein. Auch er wurde in der Pogromnacht verhaftet, nach Dachau deportiert und am 16.12.1938 wieder entlassen. Noch im selben Jahr stelle er einen Ausreiseantrag nach Frankreich, um von dort aus nach Brasilien zu emigrieren. 1939 konnte er zwar nach Frankreich ausreisen. Mit der Inhaftierung im Lager Drancy und der Überstellung nach Auschwitz war seine Ermordung 1944 besiegelt.

Wegbeschreibung zur achten Station

Achte Station: Teichstraße 10: Familie Mandel

Als am 12. November 1938 die „Verordnung zur Ausschaltung der Juden aus dem deutschen Wirtschaftsleben“, gefolgt von der „Verordnung über den Einsatz des jüdischen Vermögens“, in Kraft trat, begann die Arbeit der Saarpfälzischen Vermögensgesellschaft, die schon am 2. Dezember 1938 das Haus und Geschäft von Eugen Mandel an sich zog. Der vom Fabrikanten Karl Dörr gezahlte Erlös vom Verkauf der Kartonagenfabrik in Höhe von 36.000 RM, schrumpfte nach allen Abzügen auf 10.000 RM, die Mandel womöglich nie erhalten hat. Noch im April 1939 bittet er um das ihm zustehende Geld, um die Gesundheitskosten für seinen in Davos lebenden lungenkranken Sohn Ludwig zu bezahlen. Eugen Mandel und seine Frau waren mittellos, denn neben den Häusern mussten sie im Zuge der Arisierung auch sämtliche in Deutschland befindlichen Vermögenswerte dem von der NSDAP geführten Staat übertragen.
Eugen und seine Frau Pauline Mandel lebten nach der Evakuierung 1939 in Bingen und wurden von dort aus am 27. September 1942 nach Theresienstadt deportiert. Ihr Sohn überlebte in der Schweiz, wurde dort eingebürgert und verstarb 2000 in London.

Gästeführung "Zur Geschichte der jüdischen Gemeinde in Pirmasens"

Zentrale Gedenkstätte am Bahnhofsvorplatz nach dem Entwurf des Künstlers Clas Steinmann, 2014

Den Rundgang am Stelendenkmal können Sie auch als Gästeführung buchen. Die Gästeführung gibt einen Einblick in die Geschichte der jüdischen Gemeinde, von ihren Anfängen bis zu den Repressionen durch die Nationalsozialisten und beinhaltet ebenfalls die aufgeführten 8 Stationen. 

Buchungen unter Tel. 06331-84-2299. Kosten für die Gästebegleitung: 35,00 € bei derzeit max. 10 Personen.

Seitennavigation