Sachtafel: Carolinensaal, Buchsweilerstraße 15




Die drei jüdischen/israelitischen Friedhöfe in Pirmasens

 

Der jüdische Friedhof am Gefäller Weg, 1813 – 1878, der Eingang etwas versteckt an der Zeppelinstraße 150 (der Schlüssel beim Garten- und Friedhofsamt erhältlich,

Tel. 06331-551110). Die Anlage umfasst noch 100 Grabmale und Bruchstücke verschiedener Stil-epochen. Dieser älteste jüdische Friedhof der Stadt ist ein fast vergessener Ort mit einer großen Ausstrahlung.

 

Der jüdische Friedhof an der Ottostraße 1878 – 1927 oberhalb des „alten Stadtfriedhofs“

Mit der aufstrebenden Schuhstadt wuchs auch die jüdische Gemeinde auf bis zu 800 Mitglieder. Es entstand ein neuer Friedhof in der Stadt. Auf diesem jüdischen Friedhof kam es in der NS-Zeit zu Schändungen und Zerstörungen. Grabmale wurden entfernt und z.T. beim Straßenbau verwendet, das Gelände wurde eingeebnet. Beim Bau eines Löschteichs und eines Feuerwehrhauses wurden Gräber zerstört und Leichen geschändet. Nach dem Krieg kam es zu einem Verfahren gegen Verantwortliche, das aber unter eine Amnestie fiel, weil keine Strafe über 18 Monaten Haft zu erwarten gewesen wäre. Man fand noch 17 Steine in einem Lager, sie stehen heute an der Mauer als Erinnerung. Am Gedenkstein ist zu lesen: „An dieser Stelle befand sich früher der israelitische Friedhof“. Nach jüdischem Verständnis bleibt hier jedoch auch weiterhin ein Friedhof, ein „Haus des Lebens und der Ewigkeit“ für die dort Bestatteten.

 

Die jüdische Abteilung im Städtischen Waldfriedhof seit 1927 an der B 10 nach Landau

64 Grabsteine, davon 42 in einheitlicher Dreieckform, sind dort zu finden. 21 weitere Gräber sind bekannt, die nicht gekennzeichnet sind durch Steine. Manche Steine berichten von Söhnen, die im 1. Weltkrieg fielen oder von Angehörigen, die in der NS-Zeit ermordet wurden oder gewaltsam zu Tode kamen. Es gab auch Pirmasenser Juden, die sich durch Flucht in die USA retten konnten und nach dem Tod auf ihren Wunsch in der Heimat ihre letzte Ruhe fanden.


>> lesen Sie hier den vollständigen Text


(c) Gerhard Heil, Arbeitskreis Geschichte der Juden in Pirmasens/Stadtarchiv Pirmasens

Weitersagen
Lesezeichen / Empfehlung