Blick auf das Rathaus am Exerzierplatz

OB ruft zu Verzicht auf Martinsfeiern und Halloween-Partys auf

„Es stimmt mich traurig, die Empfehlung einer Absage auch an Kirchen, freie Träger und andere Veranstalter wie Kita-Fördervereine aussprechen zu müssen“, bedauert der OB. Da aber Themen wie Nächstenliebe und gemeinsame Rücksichtnahme gerade in diesen Tagen von großer Bedeutsamkeit seien, setzt Zwick auf Verständnis und das gelebte Miteinander der Stadtgesellschaft.

 

Der Pirmasens Oberbürgermeister – selbst Vater zweier Söhne – fordert die Familien in der zentralen Innenstadt und den Ortsbezirken dazu auf, in der Woche von 9. bis 11. November 2020 die bunten Laternen der Kinder in die Fenster zu hängen. „Bei einem gemeinsamen Spaziergang mit den Eltern in der Dämmerung durch das Viertel oder den Vorort können die Mädchen und Jungen sehen, dass überall Kinder wohnen, die gerne St. Martin gefeiert hätten“, hofft Markus Zwick auf viele Nachahmer. Ganz im Sinne des Heiligen Martin könne die Laternen-Fenster-Aktion Hoffnung schenken in schwierigen Zeiten, ist der 43-Jährige überzeugt. 

 

 

„Ich habe die große Hoffnung, dass wir im kommenden Jahr wieder gemeinsam bei Punsch, Laternenschimmer und Martinsfeuer zusammenkommen können“, so der Verwaltungschef.

 

Vermeidbares vermeiden, diese Grundregel gilt angesichts sprunghaft steigender Covid-19-Erkrankungen insbesondere auch für Halloween. „Verzichten Sie auf die üblichen Partys und das obligatorische ‚Trick or Treat‘ in der Nachbarschaft“, richtet OB Markus Zwick einen Appell an die Bevölkerung. Angesichts der dynamischen Entwicklung des Infektionsgeschehens in der Südwestpfalz stelle dies aktuell ein unkalkulierbares Risiko dar.

 

In diesem Zusammenhang ruft der Pirmasenser Oberbürgermeister die Bevölkerung zu verantwortungsvollem Handeln auf: „Nehmen Sie Rücksicht auf Ihr Umfeld, halten Sie Abstand, vermeiden Sie größere Zusammenkünfte und reduzieren Sie weit möglichst Kontakte. Helfen Sie aktiv mit, das Infektionsgeschehen zu reduzieren. Wir haben es alle weiterhin gemeinsam in der Hand!“