Blick auf das Rathaus am Exerzierplatz

Regelungen

CORONA-REGELN: WAS GILT KONKRET VOR ORT?

Ab Sonntag treten weitreichende Lockerungen in Kraft 

 

Ab kommenden Sonntag, 3. April 2022, entfallen landesweit die meisten Corona-Schutzregeln. Bestehen bleibt beispielsweise die Maskenpflicht in Krankenhäusern, Arztpraxen und Pflegeeinrichtungen sowie im ÖPNV. Beim Einkaufen oder in der Schule muss künftig keine Maske mehr getragen werden. Zugangsbeschränkungen wie 2G+ oder 3G gehören der Vergangenheit an. 

 

Außerdem verzichtet die rheinland-pfälzische Landesregierung auf die Ausweisung sogenannter Hotspots, in denen weiter strengere Regeln gelten. Die novellierte 33. Corona-Bekämpfungsverordnung bringt spürbare Lockerungen mit sich, dennoch wird zum Eigen- und Fremdschutz das Tragen von Masken weiterhin dort empfohlen, wo Menschen spontan in Kontakt kommen. Zudem wurde die Möglichkeit einer sog. „Arbeitsquarantäne“ geschaffen. Demnach können Personen mit asymptomatischen Infektionen nach vorheriger Abstimmung mit dem Arbeitgeber unter eingeschränkten Bedingungen wieder an die Arbeitsstätte zurückkehren. 

Die Regeln im Überblick

  • Arbeitsquarantäne

    Symptomfreie Beschäftigte können nach vorheriger Absprache mit den Arbeitgebern unter Einhaltung strenger Maßnahmen (FFP2-Maskenpflicht) an die Arbeitsstätte zurückkehren. Kontakte sind auf ein notwendiges Mindestmaß zu reduzieren.

  • Maskenpflicht 

    Das Tragen einer medizinischen Gesichtsmaske (OP-Maske) oder eine FFP2-Maske oder eine Maske eines vergleichbaren Standards ist nur noch in medizinischen Bereichen (z.B. beim Arztbesuch oder in Krankenhaus), in Alten- und Pflegeheimen sowie im öffentlichen Personennahverkehr vorgeschrieben.

  • Arzt oder Krankenhäuser

    In allen medizinischen Bereichen wie in Kliniken oder ärztlicher Behandlung gilt die Maskenpflicht.

  • Alten- und Pflegeheime

    In allen Seniorenstiften gilt zum Schutz der besonders vulnerablen Gruppen die Maskenpflicht.

  • Öffentlicher Personennahverkehr (ÖPNV)

    Im öffentlichen Personennahverkehr (z.B. Bus- und Bahnverkehr) gilt die Maskenpflicht.

  • Schulen

    In Schulen gilt weiterhin zwei Mal wöchentlich das anlasslose Testangebot für Schülerinnen und Schüler sowie für das Personal.

    Nach Auftreten eines Infektionsfalles muss sich die gesamte Lerngruppe für fünf aufeinanderfolgende Schultage selbst testen.

  • Kindertagesstätten

    In Kindertagesstätten besteht weiterhin die Pflicht zu testen, wenn ein Anlass gegeben ist. Nach einem Infektionsfall besteht für alle Kontaktpersonen eine Absonderungspflicht. Positiv getestete Kinder und Erwachsene können erst nach 10tägiger Absonderung wieder in die KITA zurückkehren oder nach sieben Tagen, wenn sie sich mit einem Antigen-Schnelltest einer zertifizierten Teststelle freigetestet haben. Kontaktpersonen können sich bereits am Tag nach dem letzten Kontakt zum Fall freitesten lassen.

Aktuelle Fallzahlen für Rheinland-Pfalz

Corona Warn- und Aktionsplan RLP


Die sogenannte „Sieben-Tage-Inzidenz“ richtet sich für jeden Landkreis und jede kreisfreie Stadt nach der Zahl der Neuinfizierten im Verhältnis zur Bevölkerung je 100 000 Einwohnerinnen und Einwohner kumulativ in den letzten sieben Tagen.

 

Die landesweite „Sieben-Tage-Hospitalisierungs-Inzidenz“ bestimmt sich nach der Zahl der neu aufgenommenen Hospitalisierungsfälle mit COVID-19-Erkrankung je 100 000 Einwohnerinnen und Einwohner innerhalb der letzten sieben Tage bezogen auf das Land Rheinland-Pfalz. Ein Hospitalisierungsfall ist jede Person, die in Bezug auf die COVID-19-Erkrankung in einem Krankenhaus zur stationären Behandlung aufgenommen wird.