Blick auf das Rathaus am Exerzierplatz

Maskenpflicht für Besucher in allen städtischen Dienstgebäuden

„Ich sehe mich in der Verantwortung mit der Maskenpflicht in städtischen Verwaltungsgebäuden und Einrichtungen einen weiteren Beitrag zur Eindämmung der Pandemie und zum Schutz der Besucher und Mitarbeiter zu leisten“, erklärt OB Markus Zwick. „Mir ist sehr wohl bewusst, dass es sich um eine weitere einschränkende Maßnahme handelt, die ich aufgrund der aktuellen Lage jedoch sinnvoll und notwendig erachte, um das Infektionsrisiko wirkungsvoll zu verringern und die Verbreitung des Virus zu begrenzen“. Der Veraltungschef ist überzeugt, dass alle Besucher und Bedienstete Verständnis für die Maßnahme haben werden. Zwick: „Es liegt im individuellen Interesse und im Interesse des Gemeinwohls, wenn alle wie in den Geschäften auch in den städtischen Einrichtungen eine Mund-Nasen-Bedeckung tragen“. 


Die Stadtverwaltung weist ausdrücklich darauf hin, dass die Maskenpflicht für ausnahmslos alle städtischen Gebäude und Einrichtungen gilt. Dazu zählen auch die Stadtbücherei und der Wertstoffhof Ohmbach. Ausgenommen hiervon sind Kinder bis zur Vollendung des sechsten Lebensjahres sowie Personen, denen das Tragen einer Mund-Nasen-Bedeckung wegen einer Behinderung oder aus gesundheitlichen Gründen nicht möglich oder unzumutbar ist, dies ist durch ärztliche Bescheinigung nachzuweisen.


Die Masken sind für Besucher auf allen Fluren und Verkehrsflächen innerhalb der Ämter und Dienststellen zu tragen. Verwendet werden können Einmalmasken und waschbare Stoffmasken. Auch selbsterstellte Behelfsmasken sowie Tücher und Schals, die Nase und Mund bedecken, sind erlaubt.