Aufnahme Song für Pirmasens mit großem Publikum

Gemeinsame Pressemitteilung Landkreis Südwestpfalz 

Messehalle 6C: Zentrale Impfstelle geht am 30. November in Betrieb 

Unter Federführung des Städtischen Krankenhauses Pirmasens werden bis auf weiteres von montags bis freitags kostenlose Schutzimpfungen gegen SARS-CoV-2 angeboten. Sogenannte Booster-Impfungen gegen das Corona-Virus werden ausschließlich Personen ab 18 Jahren verabreicht, deren Zweitimpfung mindestens fünf Monate zurückliegt. Wer mit Janssen von Johnson & Johnson geimpft wurde, kann bereits nach vier Wochen eine Auffrischungsimpfung erhalten. Zudem erhalten Menschen ab dem zwölften Lebensjahr in der Zentralen Impfstelle ihre Erst- als auch Zweitimpfung. Zum Einsatz kommen mRNA-Vakzine.

 

Eine Terminbuchung ist zwingend erforderlich und erfolgt über die Internetseite www.pirmasens.de/impfen . Erfasst werden die Personendaten, die gewünschte Art der Immunisierung (Erst-, Zweit- oder Auffrischungsimpfung), gegebenenfalls das Datum der vorherigen Impfung sowie abschließend die Terminwunschkriterien. Eine Buchungsbestätigung erfolgt per E-Mail. Nach Erhalt der E-Mail ist der Termin verbindlich zu bestätigen. Die Zentrale Impfstelle ist montags, dienstags, mittwochs und freitags von 8 bis 16 Uhr sowie donnerstags von 12 bis 18 Uhr geöffnet. Eine Anmeldung vor Ort ist nicht möglich. Bürger, die keinen Zugang zum Internet haben, können sich – beginnend ab 24. November – montags bis freitags von 8 bis 18 Uhr unter der Telefonnummer 06331/533206 anmelden. Weil die Kapazitäten der Hotline beschränkt sind, bitten die Betreiber, möglichst von der elektronischen Anmeldung Gebrauch zu machen. Besucher werden gebeten, neben dem Personalausweis auch den Impfpass sowie die Versichertenkarte mitzubringen.

 

Die Abläufe in der Zentralen Impfstelle entsprechen dem Schema des bisherigen Landesimpfzentrums. Die einzelnen Schritte, die beispielsweise das Fiebermessen und die Anmeldung umfassen, sind auf mehrere Stationen verteilt. Nach einer gesicherten Zugangskontrolle über den Eingang Ost erfolgen in Halle 6C die Anmeldung sowie das Ausfüllen von Impf- und Berechtigungsdokumenten. Aus dem geschützten Wartebereich heraus werden die Personen im Gespräch mit Medizinern aufgeklärt, etwa über Kontraindikationen wie Allergien, Vorerkrankungen oder Unverträglichkeiten. Nach dem Impfen werden die Personen für eine Viertelstunde beobachtet, bevor sie ihre Unterlagen erhalten und die Zentrale Impfstelle verlassen können. Die Verweildauer vom Einlass bis zum Verlassen wird voraussichtlich weniger als eine Stunde betragen.

 

Die Messe Pirmasens GmbH als Standort der Zentralen Impfstelle des Städtischen Krankenhauses (Eingang Ost) ist prädestiniert und hat sich etabliert. Zwischen Januar und September 2021 wurden im Landesimpfzentrum rund 77 000 Impfungen durchgeführt. Die vorhandene Infrastruktur mit kostenlosen Parkplätzen (P3/P4), guter Erreichbarkeit mit dem ÖPNV, barrierefreiem Zugang, Sanitäreinrichtungen, Notstromversorgung etc. bietet beste Voraussetzungen. Mit dem Schnelltestzentrum (Eingang West) ist eine weitere wichtige Dienstleitung zur Pandemie-Bekämpfung in zentral innerstädtischer Lage angesiedelt.

 

Neben der Zentralen Impfstelle des Krankenhauses Pirmasens bieten auch zahlreiche Arztpraxen in Pirmasens und der Südwestpfalz Schutzimpfungen an. Interessierte werden gebeten, dort direkt nachzufragen. Die Kassenärztliche Vereinigung stellt auf ihrer Webseite (kv-rlp.de) eine Liste der Arztpraxen zur Verfügung, in denen auch Fremdpatienten geimpft werden. Der Patientenservice beantwortet Fragen rund um das Coronavirus und das Thema Impfen rund um die Uhr unter der Telefonnummer 116117.

 

Ohne Termin wird es weiterhin möglich sein sich an einem der Impfbusse des Landes Rheinland-Pfalz immunisieren zu lassen. Dabei kann es allerdings zu erheblichen Wartezeiten kommen. Der Impfbus macht auch im Landkreis Südwestpfalz Station. Die nächste Möglichkeit bietet sich am Donnerstag, 2. Dezember 2021, voraussichtlich in Ruppertsweiler. Dort macht das Team des Deutschen Roten Kreuzes an der Ruppertshalle Station. Die Termine werden laufend aktualisiert und sind im Internet zu finden: www.corona.rlp.de/impfbus .

 

Landrätin Dr. Susanne Ganster und Oberbürgermeister Markus Zwick begrüßen das Engagement des Städtischen Krankenhauses Pirmasens ausdrücklich: „Wir schätzen uns glücklich, dass wir mit der großen Unterstützung von Klinik-Geschäftsführung, Ärzten und medizinischem Personal den Bürgerinnen und Bürgern in dieser äußerst schwierigen Phase der Pandemie ein passgenaues Angebot vor Ort unterbreiten können.“ Angesichts weiterhin dramatisch steigender Inzidenzen erneuern Landrätin Dr. Ganster und OB Zwick ihren Appell zum Erst-, Zweit- und auch Booster-Impfen: „Impfen ist und bleibt der Schlüssel gegen die Pandemie. Nutzen Sie die Möglichkeit zum Piks - sei es in der Zentralen Impfstelle, beim Hausarzt oder am Impfbus. Je mehr Menschen sich impfen lassen, desto größer ist der Schutz für uns alle“.

 

Denis Clauer, Beigeordneter der Stadt Pirmasens, erinnert daran, dass die schnelle Wiederinbetriebnahme nur möglich war, da die Hausspitzen von Stadt- und Kreisverwaltung im Herbst entschieden hatten, die Einrichtung im Standby-Modus vorzuhalten – entgegen den Plänen der Landesregierung. Diese hatte die Schließung des Landesimpfzentrums Pirmasens-Südwestpfalz zum 30. September angeordnet. Clauer lobt ausdrücklich die Bereitschaft des Gesundheitsministeriums, das die aktuellen Planungen zur Einrichtung einer Zentralen Impfstelle konstruktiv unterstützt habe. Bedauerlich sei, dass es die Verantwortlichen in Mainz abgelehnt hätten, die Terminvereinbarung, wie bisher, über das vorhandene Internetportal vorzunehmen. Gezwungenermaßen hätten Stadt, Kreis und Krankenhaus kurzerhand nach eigenen tragfähigen Lösungen suchen müssen.

 

„Im Kampf gegen die vierte Corona-Welle ist Tempo das Gebot der Stunde. Das Städtische Krankenhaus Pirmasens bringt die entsprechende Kompetenz und Erfahrung mit, die Zentrale Impfstelle effizient aufzustellen und für einen reibungslosen Betrieb zu sorgen“, erklärt Martin Forster, Geschäftsführer der Städtisches Krankenhaus Pirmasens gGmbH. „Aktuell gehen wir täglich von rund 400 Erst-, Zweit- und Auffrischungsimpfungen aus. Wir sind uns der hohen Bedeutung dieser Aufgabe für das Wohlergehen der Einwohner von Stadt und umgebendem Landkreis bewusst und wir werden mit einem Höchstmaß an Sorgfalt und Engagement vorgehen.“