Aufnahme Song für Pirmasens

Kammermusik: Kang und Klett spielen Mozart und Strawinsky

Getreu dem Motto „Mach Dein Wohnzimmer zur Festhalle“ werden u.a. Konzerte und Lesungen live übertragen; bis zu fünf Kameras sorgen dabei für den perfekten Blick aufs Geschehen.

 

Auf einen Hochgenuss darf sich das Publikum am Samstag, 8. Mai 2021 freuen. Auf Einladung der Mozartgesellschaft sind in Kooperation mit der Stadt Pirmasens zwei mehrfach preisgekrönte Musiker zu erleben: die Violinistin Suyeon Kang und der Pianist Martin Klett. Das anspruchsvolle wie kurzweilige Programm des Trios verspricht kammermusikalische Perlen von Wolfang Amadeus Mozart und Igor Strawinsky.

 

Wolfgang Amadeus Mozart (1756-1791)

Sonate A-Dur für Violine und Klavier KV 305

 

Allegro di molto

Thema. Andante grazioso - Variationen I-VI

 

Igor Strawinsky (1882-1971)

Airs du Rossignol 

bearbeitet für Violine und Klavier vom Komponisten und Samuel Dushkin

 

Wolfgang Amadeus Mozart

Sonate Es-Dur für Violine und Klavier KV 380

 

Allegro

Andante con moto

Rondeau. Allegro

 

Igor Strawinsky

Tango

bearbeitet für Violine und Klavier von Samuel Dushkin

 

Wolfgang Amadeus Mozart

Sonate B-Dur für Violine und Klavier KV 454

 

Largo - Allegro

Andante

Allegretto

 

 

 

Auf einen Blick: Perlen der Kammermusik versprechen Suyeon Kang (Violine) und Martin Klett (Klavier) bei ihrem Auftritt am Samstag, 8. Mai 2021, der live aus der Festhalle übertragen wird. Die Veranstaltung beginnt um 19 Uhr. Der virtuelle Besuch in der Pirmasenser Festhalle via www.pirmasens.de/live ist kostenfrei. Spenden zur Unterstützung der Kultur werden gerne entgegengenommen. Bankverbindung: Stadtverwaltung Pirmasens, DE80 5425 0010 0000 0000 59, Verwendungszeck: Kultur.

 

 

BU: In Pirmasens kein Unbekannter: Pianist Martin Klett (Foto: Andrej Grilc), der an diesem Abend in der Festhalle mit der Violinistin Seyeon Kang musiziert.

 

 

 

 

Zur Person: Suyeon Kang, geboren in Südkorea, aufgewachsen in Kanada und Australien, lebt seit 2007 in Deutschland. Gelobt für ihr ausdrucksvolles Spiel, tiefgründige Interpretationen und ihre enorme Vielfältigkeit: „Innigkeit, Hochspannung, jeder Ton beseelt“ (Tagesspiegel); ist sie Preisträgerin renommierter internationaler Violinwettbewerbe, u. a. der Michael Hill International Violin Competition (erster Preis und Publikumspreis), Yehudi Menuhin International Competition, Princess Astrid International Music Competition sowie der Violinwettbewerbe in Buenos Aires, Bayreuth und Indianapolis. Außerdem wurde sie im Alter von 16 Jahren „Australian Young Performer of the Year“. Ihr umfangreiches Repertoire umfasst viele Stilrichtungen und reicht von Frühbarock bis zur Avantgarde.

Darüber hinaus konzertiert sie als passionierte und sehr gefragte Kammermusikerin weltweit in verschiedenen Formationen. Sie ist Gründerin des Trio Boccherini, das kürzlich sein Debutalbum mit den gesamten Beethoven Streichtrios veröffentlicht hat. „Gleich bei den ersten Klängen des G‑Dur-Trios fällt dieser unbedingte Wille der Musiker ins Ohr, sowohl die je eigene Individualität in die Waagschale zu werfen wie zugleich das Vermögen, einander zuzuhören“ (Das Orchester).


Auftritte als Gastkonzertmeisterin sowie Projekte als Play/Direct Konzermeister u. a. mit dem Münchener Kammerorchester, der Kammerakademie Potsdam, Orquestra Barroca de Sevilla, der Deutsche Kammerphilharmonie Bremen, dem Ensemble Resonanz, der Camerata Bern, dem Würtembergischen Kammerorchester sowie eine vierjährige Mitgliedschaft beim Kammerorchester Spira Mirabilis bereichern ihre Orchestererfahrung. Seit 2017 ist sie Mitglied der Camerata Bern (Schweiz).
Seit 2016 hat sie hier einen Lehrauftrag als Assistentin von Professorin Antje Weithaas, die an der Hochschule für Musik Hanns Eisler wirkt.

 

Der Pianist Martin Klett musiziert über Grenzen hinweg. Mit gleicher Hingabe und Vollendung spielt er klassische Klavierkonzerte mit Orchester wie jazzig gefärbte Rezitale mit Duopartner Sebastian Manz. An seiner Rachmaninoff-Einspielung würdigt die Presse das „kultiviert temperamentvolle Spiel“ (Crescendo) und seine „geschmeidige Technik“ (Piano News), ebenso wie an reinen Tangoprogrammen mit dem Cuarteto SolTango seine „Leidenschaft, Freiheit und Präzision“ (Rheinpfalz).

 

Nicht nur seine Konzertprogramme bilden diese Vielfältigkeit ab, sondern auch die Diskographie des 34-Jährigen, welche 2019 mit der Veröffentlichung des Albums „Lamento“ bereits zehn CDs umfasst – davon zwei solistische Alben, fünf Kammermusikeinspielungen und drei Alben mit dem Cuarteto SolTango. Regelmäßige Konzertmitschnitte und Interviews zeigen das Interesse vonseiten des Rundfunks an Martin Kletts künstlerischem Schaffen.

Ein richtungsweisendes Jahr war es für Martin Klett, als er 2008 den Internationalen Johannes Brahms Wettbewerb als Solist und den Deutschen Musikwettbewerb im Ensemble gewann. Seitdem erfreut er sich einer facettenreichen Tätigkeit als Konzertpianist im Rahmen internationaler Festivals in Europa und darüber hinaus. Er musiziert mit ARD- und ECHO-Preisträgern, Konzertmeistern renommierter Orchester und Hochschulprofessoren.

Seine Wurzeln hat der 1987 geborene Hamburger in einem musikalischen Elternhaus, das seine Neugierde auf verschiedene Ausdrucksformen stets unterstützte – neben dem Klavier auch das Komponieren und Arrangieren schon in jungen Jahren. Weiter entfalten konnte er seine künstlerische Persönlichkeit bei seinem langjährigen Mentor Prof. Konrad Elser an der Musikhochschule Lübeck und später an der Universität der Künste in Berlin. Inzwischen unterrichtet er selbst an der Hochschule für Musik und Theater „Felix Mendelssohn Bartholdy“ in Leipzig und an der Hochschule für Musik Detmold.

Seine Begeisterung für das Tangotanzen brachte Martin Klett tiefen Einblick in die Musik des immateriellen Weltkulturerbes, die heute immer wieder in seine Konzertprogramme einfließt. Mit seinem 2008 gegründeten Cuarteto SolTango mischt er die Spielpläne von Kammermusikreihen und Kultursendern auf. Zuletzt spielte Martin Klett u.a. im Konzerthaus Wien, im Gasteig München und debütiert mit Musikern wie Julian Steckel, Tanja Tetzlaff und Chiara Enderle sowie den Schauspielerinnen Johanna Wokalek und Barbara Auer. Mit dem Cuarteto SolTango und dem argentinischen Sänger Leonel Capitano spielt er im Sommer 2020 ein Album beim Bayerischen Rundfunk ein.