Aufnahme Song für Pirmasens

Fragen und Anliegen vorrangig telefonisch oder online klären

„Im Sinne einer wirksamen Pandemie-Bekämpfung ist es absolut notwendig, Sozialkontakte auf ein absolutes Minimum zu reduzieren“, mahnt Oberbürgermeister Markus Zwick. Mit weniger Publikumsverkehr wolle man verhindern, dass der Verwaltungsbetrieb durch etwaige Quarantänemaßnahmen eingeschränkt wird oder zum Erliegen kommt. „Wir möchten auch in diesen schwierigen Tagen unseren Bürgern einen gewohnt zuverlässigen Service aller Ämter und Einrichtungen bieten“, so Zwick weiter.


Die Stadtverwaltung bittet Bürger, wo immer es möglich ist, Angelegenheiten ausschließlich schriftlich, telefonisch oder auf digitalem Weg zu erledigen oder zu besprechen. Außerdem sollten Unterlagen und Dokumente nicht persönlich, sondern idealerweise per Post oder E-Mail eingereicht werden.

Die Mitarbeiter besonders stark frequentierter Beratungs- und Kontaktstellen, insbesondere des Amtes für Jugend und Soziales, das Bürger-Service-Center oder der Kartenverkauf im Kulturamt, prüfen am Telefon, ob Anliegen unbürokratisch, ohne persönliche Vorsprache erledigt werden können. Sind diese unvermeidbar, werden Betroffene gebeten, nur Personen mitzubringen, die zur Klärung des Anliegens unbedingt nötig sind. Bürger sind angehalten, bei unaufschiebbaren Vorsprachen unbedingt vorab einen Termin zu vereinbaren und zu erfragen, welche Unterlagen benötigt werden. Dies hilft, Wartzeiten und Mehrfachbesuche zu vermeiden. Online-Terminvergaben sind beim Bürger-Service-Center (BSC) und dem Ausländeramt unter terminvergabe.stadt-pirmasens.de möglich.

 

Ein großer Teil der städtischen Dienstleistungen kann bereits über Online-Services in Anspruch genommen werden. Eine Übersicht findet sich unter:

 

www.pirmasens.de/buergerservice

 

Bei Fragen stehen gerne auch die Mitarbeiter im Bürger-Service-Center unter der Telefonnummer 06331/84-2911 zur Verfügung.