Aufnahme Song für Pirmasens mit großem Publikum

Immer den Finger am Puls der Zeit

Nicht nur mit den Entwicklungen der Zeit mitgehen, sondern sie möglichst auch mitbestimmen: So lautet das bewährte Rezept von Ute Rosenfelder, die gemeinsam mit Ehemann Bernd Rosenfelder die Otto Stockmayer + Sohn GmbH in dritter Generation führt; bis zu seinem Eintritt in den Ruhestand Ende 2020 ergänzte Bruder Hans-Jürgen Stockmayer das Führungsteam. Das „waschechte“ Pirmasenser Unternehmen begeht im November 2021 sein 100-jähriges Jubiläum und vollzieht drei Jahre nach Eintritt von Marc Rosenfelder und Lisa Anstätt in die Geschäftsführung den fließenden Übergang der Verantwortung in die nun bereits vierte Familiengeneration. Nach wie vor dreht sich das meiste um den Schuh, zu dessen Herstellung schon Gründer und Namensgeber Otto Stockmayer das Leder lieferte. Zu den wesentlichen Erfolgsgaranten zählen die zwischenzeitliche Öffnung des Portfolios für hochwertige modische Textilien und technische Materialien, nicht zuletzt auch die Diversifikation in neue Segmente wie Taschen und Accessoires. Heute liegt der Fokus eindeutig im Textilbereich.  https://www.stockmayer.com

Gestern, heute und morgen: Schuhstadt Pirmasens Auch wenn die industrielle Produktion mittlerweile weitestgehend in weniger lohn intensiven Drittländern stattfindet, gilt die frühere „Schuhmetropole“ Pirmasens nach wie vor als internationales Kompetenzzentrum der Branche. Hier sind auch heute noch das Wissen und praxiserfahrenes Know-how rund um den Schuh so fundiert und weit verbreitet vorhanden wie nirgendwo anders. Davon zeugen neben einer Vielzahl von spezialisierten Herstellern und Zulieferbetrieben aller  Art insbesondere auch fachlich renommierte Einrichtungen wie etwa die Deutsche Schuhfachschule, das Prüf- und Forschungsinstitut, das ISC (Internati onales Schuhkompetenzzentrum) für die Schuhherstellung oder die Hochschule Kaiserslautern am Standort Pirmasens mit ihren einschlägigen Fachbereichen.

Renommierter Textilgroßhändler und -veredler Die Produktwelten von Stockmayer spiegeln sich in den vier Säulen Sport, Mode, Arbeitssicherheit und Orthopädie wider. Als roter Faden ziehen sich dabei die hohe Qualität und Funktionalität durch das Angebotsportfolio. Der Schwerpunkt liegt vor allem auf europaweiten, aber auch internationalen Märkten; die zentrale Belieferung der Kunden erfolgt aus dem westpfälzischen Pirmasens. Die Klientel ist breit gefächert, darunter befinden sich unter anderem namhafte deutsche Sport-, Sicherheits-, Orthopädie- und Modeschuhhersteller. Sie beziehen von dem Textilgroßhändler und -veredler die verschiedensten Zulieferprodukte wie beispielsweise Ober- und Futterstoffe in den unterschiedlichsten Ausführungen und Variationen, Verstärkungsmaterial für den Schaftbau oder Haken- und Flauschbänder für Klettverschlüsse sowie bedruckte Textilien runden das Ganze ab. Materialien wie diese werden in Eigenregie oder in Kooperation von Partnerunternehmen nach kundenindividuellen Anforderungen veredelt. Für den Entwurf und das Aufbringen von kreativen Druckdesigns unterhält Stockmayer überdies seit 2012 ein eigenes Entwurf- und Druckzentrum. Kein Kunde gleicht dem anderen Zu den Kernkompetenzen des traditionsreichen Pirmasenser Familienbetriebs gehören die individuelle Beratung sowie Spezialanfertigungen nach Kunden wunsch. Hier spielt die Kreativität eine wichtige Rolle, schließlich geben die entwickelten Farb- und Druckdesigns stets auch Impulse für die modische Entwicklung der jeweiligen Endprodukte. Darüber hinaus lebt Stockmayer die Nachhaltigkeit. Ein Beispiel von vielen ist die Verarbeitung von Materialien aus SEAQUAL® YARN, einem aus recycelten Kunststoffabfällen der Ozeane hergestellten Garn. Dem klaren Commitment für Natur- und Umweltschutz folgend, wurde im Jubiläumsjahr zudem ein ambitioniertes Aufforstungsprojekt im umgebenden Pfälzerwald initiiert.

„Dass Stockmayer auch noch nach hundert Jahren erfolgreich am Markt agiert, ist nicht zuletzt das Verdienst unserer Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter, ohne deren großartiges Engagement und langjährige Treue wir sicher nicht dort stünden, wo wir heute stehen“, betont Ute Rosenfelder, geschäftsführende Gesellschafterin der Otto Stockmayer + Sohn GmbH, die Team-Orientierung ihres Unternehmens. So gut wie alle sechzehn Beschäftigten – Prokurist Marc  Rosenfelder spricht von ihnen lieber als seinen „Kolleginnen und Kollegen“ – sind seit langen Jahren mit dabei; aktuell wird nach weiterer Verstärkung im kauf männischen Bereich gesucht. „Hundert Jahre Stockmayer stehen gleichzeitig für hundert Jahre steten Wandels: Flexibel und anpassungsfähig zu bleiben, hat unser Unternehmen über Generationen hinweg in sichere Fahrwasser geführt und daran werden wir auch in Zukunft festhalten.“ Schuhe würden schließlich immer benötigt und es gelte, mit denen zu gehen, die sie tragen – oder wie der 2018 ins Unternehmen eingetretene Marc Rosenfelder pointiert: „die Trends erkennen oder gar selbst Trendsetter sein.“

Ihren ebenfalls 2018 vollzogenen Schritt in das Familienunternehmen begründet Lisa Anstätt mit den zahlreichen Möglichkeiten, unternehmerisch mit zugestalten und eigene Ideen tatkräftig einzubringen. Dabei sei es gerade auch die, wie sie sagt, „Mischung aus lebendigem Wirtschaftsstandort mit kurzen Wegen und hoher Lebensqualität“, die Pirmasens für sie so attraktiv macht: „Der Pfälzerwald, das angrenzende Dahner Felsenland oder auch die deutsch-franzö sische Grenzregion: Wir leben und arbeiten dort, wohin andere in Urlaub fahren.

„Das hundertjährige Jubiläum spricht an sich schon für den großen Erfolg: Stockmayer hat sich über mehrere Generationen hinweg stets verlässlich gegen über Kunden wie Geschäftspartnern bewiesen und dabei nicht zuletzt auch als verantwortungsbewusster Arbeitgeber“, betont Markus Zwick, Oberbürgermeister der Stadt Pirmasens. „Immer wieder waren unternehmerischer Mut zur Verände rung und Innovationskraft gefordert, um die richtigen Entscheidungen zu treffen und mit sprichwörtlich hochgekrempelten Ärmeln umzusetzen. Als Stadt gemeinschaft sind wir in besonderem Maße von eben diesem Engagement abhängig – umso mehr freuen wir uns über das schöne Jubiläum und wünschen auch für die Zukunft allseits gute Geschäfte!“