Neugestaltung des Stadtplatzes Teichstraße

Stadtplatz lädt zum Verweilen, Erholen und Experimentieren ein


 
 
Pirmasens hat einen neuen attraktiven Stadtplatz, der zum Erholen, Verweilen und Experimentieren einlädt. Am kommenden Donnerstag, 10. August 2017, wird das Areal zwischen Teich- und Schachenstraße seiner Bestimmung übergeben. Gleichzeitig fällt der Startschuss zu einem Namenswettbewerb, den das Stadtmarketing initiiert hat. Für die drei besten Vorschläge winken attraktive Preise im Wert von fast 800 Euro.

„Mit der attraktiven Öffnung der Sichtachse zu Rheinberger und Strecktalpark bietet sich die Gelegenheit, dem Platz einen Namen zu geben und im Bewusstsein der Pirmasenserinnen und Pirmasenser fest zu verankern“, erläutert Oberbürgermeister Dr. Bernhard Matheis.

Der barrierefreie Stadtplatz in unmittelbarer Nachbarschaft zum Rheinberger-Komplex soll einen selbst erklärenden, eingängigen und unverwechselbaren Namen bekommen, mit dem sich die Bürgerinnen und Bürger identifizieren können. Er soll Bezug zu Pirmasens oder dem direkten Umfeld nehmen.
Die Fertigstellung des fast 1 200 Quadratmeter großen Geländes ist ein weiterer zentraler Baustein innerhalb des Stadtentwicklungskonzeptes auf der Achse zwischen Hauptbahnhof, Forum Alter Post, dem Rheinberger mit Dynamikum und dem dahinterliegenden Strecktalpark.
 
Durch den Abriss einer leerstehenden Gewerbeimmobilie, die aus den Nachkriegsjahren stammte, eröffnet sich dem Betrachter der Blick auf den revitalisierten und denkmalgeschützten Rheinberger-Komplex mit Dynamikum und Tourist-Info. Für Gäste, die etwa auf dem Weg vom Hauptbahnhof oder der künftigen City-Star-Jugendherberge ins Mitmachmuseum oder den Strecktalpark sind, fällt der bisherige Umweg über die stark frequentierte Kreuzung an der Ecke von Schäfer- und Schachenstraße weg.

Der neue Stadtplatz, der nach einer Idee von Landschaftsarchitekt André Jankwitz, (Leiter des Garten- und Friedhofsamtes), entstanden ist, gliedert sich in drei Teile. In der Mitte der Fläche ist ein mit Rasen angelegter Senkgarten entstanden, der über Stufen erreichbar ist. Zwei zusätzliche Wege recht und links, die in Granitpflaster ausgeführt wurden, ermöglichen einen barrierefreien Zugang. Als Bypass dient ein Weg aus Pflasterstreifen.

 

Den Mittelpunkt der Anlage bildet eine sechs Meter hohe Doppelhelix (drehbare Spindel). Das orangefarbene Exponat greift bewusst das Dynamikum-Leitmotiv „Bewegung“ auf und lädt zum Experimentieren ein. Zur Begrünung der neuen Sichtachse wurden zwölf Amberbäume gepflanzt, die besonders im Herbst durch ihre herrliche Färbung einen Blickfang darstellen. Weiterhin erfreuen ein Blauglockenbaum und vier immergrüne Lebensbäume die Besucher. Eingerahmt wird der Platz von Eibenhecken. Rosen begrünen die markanten Stützen der Sandsteinmauer. Im kühleren Spätsommer werden die Beete mit Stauden bepflanzt, die Farbtupfer liefern.

Ein spezielles Beleuchtungskonzept setzt – ergänzt durch einen sogenannten Bodennebler – Akzente. Fünf Säulen mit zylinderförmigen Lampen tauchen den Platz am Abend in ein dezentes Licht. Für zusätzliche Effekte sorgen Strahler, die in den Beeten hinter den Sitzmauern installiert wurden und den Charakter der Sandsteinmauern hervorheben. 

Der Stadtplatz liegt in einem Sanierungsgebiet. Sowohl der Rückbau, als auch die Neugestaltung des Areals wurde mit rund 80 Prozent vom Land Rheinland-Pfalz gefördert. Die geschätzten Gesamtbaukosten belaufen sich auf rund 542 000 Euro. Davon entfallen 218 00 Euro auf die Rückbaumaßnahmen und die restlichen 324 500 Euro auf die Landschaftsarbeiten zur Geländemodellierung und Gestaltung des Platzes.

Auf einen Blick:
Rückbaumaßnahmen:                              Mai bis August 2016
Baubeginn Neugestaltung:                      Mitte August 2016
Fertigstellung:                                             August 2017


   Namenswettbewerb

Das Stadtmarketing schreibt in Zusammenarbeit mit dem Pirmasens Marketing e.V. einen offenen Wettbewerb zur Namensfindung des neuen Stadtplatzes aus.

Teilnahmeberechtigt sind alle natürlichen Personen, die das 18. Lebensjahr vollendet haben. Teilnahmekarten finden die Bürgerinnen und Bürger in den kommenden Tagen in ihrem Briefkasten. Außerdem liegen sie ab 10. August 2017 im Rathaus und im Bürger-Service-Center am Exerzierplatz sowie in der Tourist-Info im Rheinberger. Interessierte können das Formular auch im Internet unter www.pirmasens.de/stadtplatz downloaden.

Die ausgefüllten Teilnahmekarten sind beim Stadtmarketing / Pirmasenser Marketing Verein einzureichen. Entweder per Post: Fröhnstraße 8, 66954 Pirmasens oder per Fax unter der Nummer 06331/2394328.

Einsendeschluss: Freitag, 15. September 2017

Eine Jury wird die Favoriten auswählen und voraussichtlich im Herbst den politischen Gremien zur endgültigen Entscheidung übergeben.

Das Stadtmarketing weist darauf hin, dass bereits eingereichte Vorschläge, die vereinzelt bei der Verwaltung eingegangen sind, nicht berücksichtigt werden können. Teilnehmer sind daher aufgefordert, die Unterlagen vollständig auszufüllen und mit der Unterschrift die Teilnahme am Wettbewerb anzuerkennen.

Es winken attraktive Preise für die besten drei Vorschläge.
1. Preis: Ein Jahresabonnement für zwei Personen über zwölf Veranstaltungen (davon eine kulinarische Veranstaltung möglich) aus dem städtischen Kulturprogramm der Spielzeit 2017/18 im Wert von rund 600 Euro.
2. und 3. Preis: Der Besuch einer Veranstaltung (für zwei Personen) nach freier Wahl aus dem städtischen Kulturprogramm der Spielzeit 2017/18 in der Festhalle oder im Forum Alte Post.
 

     
Weitersagen
Lesezeichen / Empfehlung