Informationen zum Internationalen Frauentag

Informationen zum Internationalen Frauentag

 

Daten und
 

Hintergründe
 

1828

Erster Streik einer Frauen-Belegschaft in Dover

1845

Gründung einer Frauen-Gewerkschaft in Lowll (Massachusetts)

1858

Textilarbeiterinnen demonstrieren in New York (gegen den 12-Stunden-Tag, schlechte Arbeitsbedingungen)

1908/1909

Streik und Demonstration von Arbeiterinnen aus Textil- und Tabakfabriken in Manhattan und in anderen amerikanischen Städten, Förderung nach Frauenwahlrecht

1910

in Amerika wird ein nationales Frauenkomitee gegründet, das zum jährlichen Frauentag aufruft

1910

Frauenkonferenz in Kopenhagen.

Clara Zetkin und Käte Duncker beantragen einen alljährlich stattfindenden Frauentag.

Forderungen: Volle politische Rechtsgleichheit der Geschlechter, soziale Fürsorge für Mutter und Kind, Frauenwahlrecht

1911

Am 19. März erster Internationaler Frauentag (in Erinnerung an die Märzgefallenen von 1848) in Deutschland, Österreich, Dänemark und der Schweiz.

Eine Million Frauen gehen auf die Straße, davon allein 45.000 in Berlin. Die Aufrufe kommen von den sozial-demokratischen Frauen und den Frauen der Gewerkschaften

Forderung: Allgemeines, gleiches, direktes und geheimes Wahlrecht auch für Frauen sowie soziale und politische Gleichberechtigung

1912/1913

Weiter Internationale Frauentage

1921

Am 8. März begeht die KPD in Erinnerung an eine Demonstration von Arbeiterinnen in St. Petersburg 1917 den Frauentag

1932

Letzter Frauentag im politischen Sinn

Er wird dann von den Nationalsozialisten durch den „Muttertag“ ersetzt

ab 1945

Nach dem Krieg Frauentag mit der Forderung nach Weltfrieden als Voraussetzung für Demokratie und soziale Gerechtigkeit

ab 1972

stehen wieder Frauenfragen im Mittelpunkt

Hauptforderung: Abschaffen des § 218 (schon 1905 gefordert), Realisierung des Rechtes auf Gleichberechtigung

1974

DGB- und SPD-Frauen greifen die Idee des Internationalen Frauentages wieder auf, noch regional begrenzt

1978

in Vancouver beschließt die Sozialistische Fraueninternationale die Weidereinführung des Frauentages

1982

Frauen der Gewerkschaften setzen gegen den massiven Widerstand der Gewerkschafts-Spitzenvertreter den Internationalen Frauentag am 8. März als gemeinsame Aktion mit anderen Frauengruppen durch.

Forderungen: Aktuelle Fragen von Frauen im Erwerbsleben.

  Ausarbeitung von Gisela Kriegshäuser und Liesel Becker

für den Deutschen Frauenring

Der Internationale Frauentag heute

 Seit 1982 ist der Internationale Frauentag ein Aktionstag für die Durchsetzung von Fraueninteressen. Er wird auf unterschiedliche Weise begangen – in Form von Demonstrationen, in Form von Aktionen, in Form von Feiern, in Form von Ausspannen.

 

Nach wie vor stehen die Forderung nach Durchsetzung der Gleichberechtigung im Mittelpunkt.

 

  • In folgenden Bereichen besteht weiterhin ein Ungleichgewicht:

  • körperliche und sexuelle Selbstbestimmung

  • Gesundheitsbereich

  • Mitwirkung an politischen Entscheidungen

  • Besetzung von Führungspositionen

  • Anerkennung der Familienarbeit

  • Entlohnung bei gleichwertigen Tätigkeiten

  • Berücksichtigung von Frauenbelangen bei allen Entscheidungen
     

  • Frauen brauchen heute Solidarität in unterschiedlichsten Bereichen:

  • als Alleinerziehende

  •  als Berufstätige

  • als Hausfrau

  • als Mutter

  • als Politikerin, Entscheidungsträgerin

  • in einer Rolle und/oder Funktion

  • in mehreren Rollen und/oder Funktionen

Frauen brauchen Solidarität – als Frau, als Mensch
herausgegeben von der Gleichstellungsbeauftragten
der Stadt Pirmasens, Angelika Fallböhmer, März 2002
Weitersagen
Lesezeichen / Empfehlung