Corona - News

Update – 15.07.2020

+++ Überbrückungshilfe für Unternehmen +++

"Die Bundesregierung hat am 12. Juni Eckpunkte für eine „Überbrückungshilfe Corona“ beschlossen. Bund und Länder setzen das Programm gemeinsam um. Es richtet sich an kleine und mittlere Unternehmen, die im April und Mai Umsatzrückgänge im Jahresvergleich von über 60 Prozent erfahren haben und zudem in den Monaten Juni, Juli und August 2020 voraussichtliche Umsatzrückgänge von mindestens 40% gegenüber dem Vorjahresmonat erleiden.
Nähere Einzelheiten zu den Fördervoraussetzungen und zu den Förderkonditionen finden Sie

unter www.ueberbrueckungshilfe-unternehmen.de.

Bitte beachten Sie: Anträge für die Überbrückungshilfe können ausnahmslos nur über Steuerberater, Wirtschaftsprüfer oder vereidigte Buchprüfer gestellt werden. Hierzu steht ein bundesweites Antragserfassungssystem zur Verfügung. "

Quelle: https://mwvlw.rlp.de/de/themen/corona/


+++ Auslegungshilfe für den Sommer +++

 10. Corona-Bekämpfungsverordnung


Update – 22.06.2020

+++ Corona-Konzepte –Bekämpfungsverordnung und Steuersenkung +++

Sowohl die Corona-Bekämpfungsverordnung wie auch die Hygienekonzepte wurden in der vergangenen Woche aktualisiert vorgestellt.


Ab 01. Juli 2020 senkt sich der Mehrwertsteuersatz bis 31.12.2020 von 19 uf 16%, den Unternehmen steht es frei diese Steuerersparnis voll, teilweise oder gar nicht an den Endverbraucher weiterzugeben.


Update – 16.06.2020

+++ Corona-Hygienekonzepte – Wissen was wo gilt +++

Mit den Lockerungen des Landes, dürfen und können immer mehr Einrichtungen wieder öffnen, für jede gilt ein eigenes Hygienekonzept. Das Land RLP stellt hierfür eine Sammlung von B-wie Badeseen bis Z-wie Zoo zur Verfügung.



Zu den Hygienekonzepten


Update – 09.06.2020

+++ Neue Handreichung & Corona-Bekämpfungsverordnung gelten ab Morgen +++

Pünktlich zur 9. Corona-Bekämpfungsverordnung hat die Landesregierung auch die neue Handreichung für Gastronomie - & Beherbergungsbetriebe veröffentlicht.

 


Update – 13.05.2020





+++ Landesregierung stellt "Zukunftsperspektive RLP" vor +++

Wer öffnet wann? Wie geht es mit der Betreuung weiter? Wann werden Freizeitaktivitäten wieder möglich sein?

Zu vielen dieser Fragen gab die Landesregierung in der heutigen Pressekonferenz einen zeitlichen Horizont bekannt, stufenweise werden viele Einrichtungen und Unternehmen unter Einhaltung von Hygienevorschriften und Auflagen wieder öffnen dürfen, selbst erste Veranstaltungen sind vorgesehen.
den kompletten Pressebericht des Landes gibt es unter:
https://www.rlp.de/…/landesregierung-stellt-zukunftsperspe…/

Eine Tabelle mit den geplanten Öffnungen und Zeitpunkten haben wir im Downloadbereich zur Verfügung gestellt.

Downloads





Update – 11.05.2020






+++ 6. Corona-Bekämpfungsverordnung RLP & Handreichung für Hygieneregeln in Gastronomie & Hotels






Sechste Corona-Bekämpfungsverordnung Rheinland-Pfalz vom 8. Mai 2020 [in Kraft ab 13. Mai 2020]:
6. Corona-Bekämpfungsverordnung RLP vom 8.Mai 2020






Das Wirtschaftsministerium, das Gesundheitsministerium, der Deutsche Hotel- und Gaststättenverband Rheinland-Pfalz sowie die Industrie- und Handelskammern haben gemeinsam Hygieneregeln für die Wiedereröffnung von Gastronomiebetrieben und Hotels vereinbart und eine Handreichung für die Betriebe verfasst.

Diese finden Sie online unter: https://mwvlw.rlp.de/de/themen/corona/






Die Hygieneregeln ergänzen die 6. Corona-Bekämpfungsverordnung, die am Abend vom Ministerium für Soziales, Arbeit, Gesundheit und Demografe veröffentlicht wird. In der Verordnung ist grundsätzlich festgehalten, welche Betriebe ab dem 13. Mai öffnen dürfen.






Quelle: https://mwvlw.rlp.de/de/presse/detail/news/News/detail/hygieneregeln-fuer-gastronomie-und-hotellerie-handreichung-fuer-betriebe/







Update – 06.05.2020

+++ Schutzschild für Vereine – Antrag ab sofort möglich +++

Seit Montag, den 4. Mai 2020, können gemeinnützige Vereine, die aufgrund der Corona-Pandemie in Existenznot geraten, einen Antrag auf Soforthilfe stellen.

Die Landesregierung stellt für das Soforthilfe-Programm Mittel in Höhe von 10 Millionen Euro. Ziel ist es, gemeinnützigen Vereinen und Organisationen, denen durch die Pandemie Zahlungsunfähigkeit und Insolvenz drohen, wirksam zu unterstützen. Der Schutzschild bietet eine Soforthilfe in Form von Zuschüssen bis zu einer Höhe von insgesamt 12.000 Euro, die nicht zurückgezahlt werden müssen.

Hier finden Sie Richtlinie für das Hilfsprogramm für Vereine zur Verhinderung der Zahlungsunfähigkeit aufgrund der Corona-Pandemie: Schutzschild für Vereine in Not (PDF)


Das Programm wird im Auftrag der Landesregierung von folgenden Institutionen umgesetzt:

Auf den jeweiligen Homepages finden Sie Antragsformulare sowie Kontaktdaten für die Antragsberatung.


Update - 29.04.2020

Koalitionsbeschlüsse für weitere Hilfen

Alle Beschlüsse in Kürze:

-       Anhebung des Kurzarbeitergeldes

ab dem 4. Monat: 70% / bzw. 77ür Haushalte mit Kindern

Ab dem 7. Monat: 80% / bzw. 87ür Haushalte mit Kindern

 

-       Verlängerung des Arbeitslosengeldes

Die Bezugsdauer des ALG I wird auf 3 Monate verlängert und betrifft diejenigen, deren Anspruch zwischen 01. Mai & 31.Dezember 2020 enden würde.








-       Mehrwertsteuersenkung für die Gastronomie

Der Steuersatz soll von 01. Juli 2020 und 30. Juni 2021 auf den ermäßigten Steuersatz von 7% gesenkt werden.


Update - 28.04.2020

Schutzschild für gemeinnützige Vereine und Organisationen

Die Landesregierung stellt gemeinnützige Vereine und Organisationen, die durch Corona-Krise in Existenznot sind, einen Schutzschild in Höhe von 10 Millionen Euro zur Verfügung. „Der Schutzschild bietet eine Soforthilfe in Form von Zuschüssen bis zu einer Höhe von 12.000 Euro, die nicht zurückgezahlt werden müssen“, teilten Ministerpräsidentin Malu Dreyer (SPD), Staatsminister Roger Lewentz (SPD) und Staatsministerin Anne Spiegel (Die Grünen) bei der Vorstellung des Hilfsprogramms für Vereine am Montag mit.

Das Programm läuft von 1. Mai bis 31. Dezember 2020 und wird im Auftrag der Landesregierung für Sportvereine vom Landessportbund bzw. den regionalen Sportbünden, für Kulturvereine von der Stiftung Rheinland-Pfalz für Kultur sowie für alle anderen Vereine von der ADD abgewickelt.

Antragsberechtigt sind gemeinnützig anerkannte Vereine und Organisationen, die ihren Sitz in Rheinland-Pfalz haben, keine anderen wirtschaftlichen Hilfen in Anspruch nehmen konnten bzw. ausgeschöpft haben und einen Liquiditätsengpass nachweisen können, der nach dem 11. März 2020 eingetreten ist. Anträge können ab dem 4. Mai 2020 unbürokratisch online gestellt werden.

Alle Informationen sind ab 4. Mai 2020 auf dem Ehrenamtsportal der Landesregierung unter www.wir-tun-was.de abrufbar.

Quelle: https://www.rheinpfalz.de/startseite_artikel,-landesregierung-unterst??tzt-vereine-mit-schutzschild-in-h??he-von-10-millionen-euro-_arid,5058917.html


Update - 27.04.2020

Digitale Thementage

Das Mittelstand 4.0 Kompetenzzentrum Kaiserslautern bietet seit dem 28. April 2020 "digitale Thementage" an.

Die kostenfreien Thementage bestehen aus einem offenen Webinar bzw. Lernkurs am Vormittag und aus einem individuellen Dialog am Nachmittag. Ziel ist es, kleine und mittelständische Unternehmen (KMU) bei aktuellen und wichtigen Themen der Digitalisierung zu unterstützen.

Themen und Termine:

28. April: Corona als Chance für strategische Geschäftsmodellanpassungen
29. April: IT-Sicherheit im Homeoffice
30. April: Kundenakquise und -bindung in unsicheren Zeiten
06. Mai: Führen in digitalen Umbruchzeiten
08. Mai: Automation im industriellen Umfeld während Corona
13. Mai: KI im Einsatz: Kunden- und Produktanalyse
15. Mai: KI im Einsatz: Service-Kollege Chatbot

Weitere Informationen & Anmeldung:

https://kompetenzzentrum-kaiserslautern.digital/wichtige-news-digitale-thementage-in-zeiten-von-corona/


Update - 26.04.2020

Angebote auf ps-handelt.de

Unternehmen für Unternehmen, Institutionen für Bürger – auf diesen Seiten finden Sie viele Hilfsangebote (beispielsweise Beratungsangebote, Besorgungen, Unterstützung beim Einkauf…) während der Corona-Krise.

Sind Sie speziell auf der Suche nach Dingen des täglichen Bedarfs, werden Sie in der Abhol-/Lieferliste fündig.

https://ps-handelt.de/angebote/


Update - 24.04.2020

+++ Maskenpflicht in RLP ab Montag auf PS:hilft finden Sie Anbieter +++


Anbieter von „Alltagsmasken“



+++ Hackathon geht in Schritt 2 +++

Mit der Einreichung der Ideen wurde der erste Schritt des PS:hackathon bereits erfolgreich durchgeführt.

In einem zweiten Schritt wird die Ideensammlung auf der neuen Internetplattform www.ps-handelt.de oder auch hier direkt veröffentlicht:








PS:hackathon


Update - 21.04.2020

+++ Alle Anträge auf Soforthilfen bearbeitet +++

Zu der Bearbeitung aller bei der Investitions- und Strukturbank eingereichten Anträge auf Soforthilfen, erklärt Wirtschaftsminister Dr. Volker Wissing:

 

„Die Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter der Investitions- und Strukturbank sowie des Wirtschaftsministeriums haben Großes geleistet. Dafür danke ich ihnen von ganzem Herzen. Innerhalb kurzer Zeit wurden alle 72.000 Anträge auf Soforthilfe bearbeitet.

Nun geht es darum, die bewilligten Gelder schnellstmöglich zur Auszahlung zu bringen. Knapp 300 Millionen Euro an Hilfsgeldern sind bereits ausgezahlt worden, das ist ein wichtiger Beitrag zur Existenzsicherung unserer Selbstständigen und mittelständischen Unternehmen in Rheinland-Pfalz.

Die schnelle Bearbeitung unterstreicht noch einmal, dass die Landesregierung in der Krise Augenmaß bewiesen hat. Wir haben schnell und trotzdem sorgfältig gearbeitet, damit das Geld auch bei denen ankommt, die der Hilfe bedürfen, und nicht auf den Konten von Betrügern.

Mit dem Hilfsprogramm ist es gelungen, mittelständischen Betrieben zu helfen und damit die rheinland-pfälzische Wirtschaft zu stabilisieren. Rheinland-Pfalz kann trotz aller Herausforderungen zuversichtlich nach vorn schauen.“

Quelle: www.corona.rlp.de


Update – 19.04.2020

+++ Ministerium veröffentlicht 4. Corona Bekämpfungsverordnung +++

4. Corona- Bekämpfungsverordnung RLP

Auslegungshilfe zur 4. Corona Bekämpfungsverordnung


 

Update – 16.04.2020

+++ IHK stellt Checkliste bereit +++










Checkliste zur Ladenöffnung ab 20. April 2020


Update – 15.04.2020

+++ Terminhinweise +++

>>> Wirtschaftsministerium bietet Webinar zum Crowdfunding an <<<

Die Krise erfordert neue Formen der Unternehmensberatung. Das Wirtschaftsministerium bietet dazu jetzt ein Webinar zum Crowdfunding an. Es richtet sich sowohl an kleine und mittelständische Unternehmen, an Gründer, Kreative und Kulturschaffende als auch an die Wirtschaftsförderer in den Regionen und zeigt die Basics, die es benötigt, eine eigene Crowdfunding-Kampagne starten zu können.

Das kostenfreie Webinar zusammen mit IDEENWALD-Crowdfunding und dem zertifizierten Bildungsträger „Crowdfunding Campus“ findet statt am

Freitag, 24. April 2020, von 11 bis 14 Uhr,

Registrierung und Anmeldung über: https://www.eventbrite.de/e/kostenfreies-webinar-das-crowdfunding-1x1-fur-corona-tickets-102382916058?ref=estw

Die Plattform Startnext Crowdfunding hat die Anforderungen an die Vorbereitung einer Crowdfunding-Kampagne im Rahmen einer Corona-Hilfsaktion reduziert. Jedes Projekt, das im Rahmen der Corona Hilfsaktion gestartet wird, kann jeden eingezahlten Euro ausgezahlt bekommen – unabhängig davon, ob ein Mindestbetrag erreicht wurde oder nicht. Auch Kampagnen, die über die rheinland-pfälzische Plattform Ideenwald starten, können von diesem Angebot profitieren.

In dem Webinar wird Ihnen erklärt, wie Sie alternative Finanzierungsmöglichkeiten Schritt für Schritt richtig planen können. Im Anschluss gibt es die Möglichkeit, Fragen an IDEENWALD-Crowdfunding Herrn Bernhard Lorig vom Gründungsbüro der TU Kaiserslautern direkt zu stellen.



>>> BVMW-Online: Dr. Volker Wissing im Gespräch <<<


Die Unterstützungsmöglichkeiten für den Mittelstand sind in den Bundesländer sehr verschieden. Warum wurde in Rheinland-Pfalz der aktuell eingeschlagene Weg gewählt? Wie kann dem stark betroffenen Mittelstand noch besser geholfen werden? Welche Exit-Szenarien sind denkbar und welche besonderen Möglichkeiten gibt es in Rheinland-Pfalz?











Der BVMW freut sich, dass Dr. Volker Wissing Hintergründe erklärt und sich unseren Fragen stellt.











21.04.2020 um 16:00 Uhr per Videokonferenz
Die Zugangsdaten zum Online-Event erhalten Sie rechtzeitig vor Beginn.











Teilnehmerkosten:
0 € für BVMW Mitglieder
10 € für Interessenten 

Weitere Informationen und Anmeldung 

 


Update – 14.04.2020

+++ Schnell und rechtssicher: So läuft die Bearbeitung der Soforthilfen +++

Unternehmerinnen und Unternehmer in Rheinland-Pfalz sollen möglichst schnell und rechtssicher die Soforthilfe ausgezahlt bekommen. Stand heute wurden 2.450 Anträge mit einer Summe von 19,5 Millionen Euro bewilligt. Insgesamt wurden 62.000 Anträge gestellt. Rund 100 Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter leisten dazu freiwillig Feiertagsarbeit über die Ostertage.

Ministerpräsidentin Malu Dreyer und Wirtschaftsminister Volker Wissing sind sich einig: "Unternehmerinnen und Unternehmer in Rheinland-Pfalz sollen möglichst schnell und rechtssicher die Soforthilfe ausgezahlt bekommen. 130 Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter arbeiten auch über die Osterfeiertage mit Hochdruck daran, zehntausende Anträge zu bewilligen und zur Auszahlung zu bringen."

Der Hintergrund hierzu: Seit dem 29. März können in Rheinland-Pfalz Soforthilfen für Selbständige und Unternehmen über die Investitions- und Strukturbank (ISB) beantragt werden. Da es seitens der Antragsteller vermehrt zu Nachfragen zum Verfahren kommt, erläutern wir den Ablauf:

Stand heute wurden 19,5 Millionen Euro für insgesamt 2.450 Anräge bewilligt. Insgesamt wurden 62.000 Anträge gestellt, die derzeit bearbeitet werden. Rund 100 Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter leisten dazu freiwillig Feiertagsarbeit über die Ostertage.

Warum dauert es in RLP aber länger als anderswo?

In Rheinland-Pfalz wurden die Antragsformulare am Sonntag, 29.3., online gestellt. Am gleichen Tag als der Bund die Verwaltungsvereinbarung erlassen hat, die regelt, wie das Programm anzuwenden ist. Andere Bundesländer hatten einige Tage zuvor eigene Verfahren veröffentlicht, die aber teilweise von den Vorgaben abwichen und geändert werden mussten. In Rheinland-Pfalz ist das Verfahren rechtssicher und im Einklang mit dem Bundesprogramm - der spätere Start zahlt sich aus.

Rheinland-Pfalz verlangt auf den Anträgen eine rechtssichere Unterschrift. Betrüger hätten sonst leichtes Spiel. Wie wichtig das ist, sehen wir gerade in Nordrhein-Westfalen. Das bedeutet aber auch ein längeres Verfahren: Alle Anträge müssen heruntergeladen, unterschrieben, eingescannt und versendet werden. Bei der ISB kommt hierbei jetzt ein neuer Hochleistungsscanner zum Einsatz.

Die von Rheinland-Pfalz bewilligten Anträge sind geprüft. Was Sie von der ISB erhalten, ist auch wirklich die Summe, die Ihnen zusteht und mit der Sie kalkulieren können - sofern Ihre Angaben stimmen. Andere Länder haben beispielsweise die Höchstsumme überwiesen und in einem Begleitschreiben klargestellt, dass es sich um eine vorläufige Bewilligung handelt und ggf. ein Teil des Geldes zurückgezahlt werden muss. Ein solches Verfahren sorgt für eine schnellere Ausschüttung. Die Unternehmen wissen aber nicht, wie viel Geld ihnen tatsächlich zusteht und wieviel sie zurückzahlen müssen.

Quelle: https://mwvlw.rlp.de/de


Update – 09.04.2020

+++ 360° Grad – Virtueller Einkaufbummel ist nun LIVE +++

Seit gestern besteht die Möglichkeit des etwas anderen Einkaufserlebnis, das Stadtmarketing und das Amt für Wirtschaftsförderung und Liegenschaften haben gemeinsam das Projekt 360° Grad Einkaufstour gemeinsam mit einem ansässigen Film & Fotostudio umgesetzt.

Viel Spaß beim Bummeln: https://pirmasens.kauf360.de/handel

Sie wollen ein Geschäft direkt einsehen? Dann finden Sie alle teilnehmenden Händler unter:
https://ps-handelt.de/kundenservice/

+++ ISB warnt vor Betrügern +++

Die ISB warnt Unternehmen in Rheinland-Pfalz davor, dass derzeit vermehrt versucht wird, mittels angeblicher Soforthilfeanträge im Zusammenhang mit der Corona-Pandemie an Daten von Unternehmen zu kommen.

Die ISB kommuniziert mit Antragstellenden für die Corona-Soforthilfe ausschließlich brieflich oder per E-Mail.

























Update – 08.04.2020

+++ ISB veröffentlicht FAQ´s für nach der Antragstellung +++

Die Frage stellen sich Gewiss viele Unternehmen und Selbstständige in den letzten Tagen... 

Die ISB RLP hat schnell reagiert und die wichtigsten Fragen und Antworten nach der Antragsstellung für Sie bereitgestellt:

https://isb.rlp.de/…/bundeszuschuss-antrag-eingereicht-wie-…

Natürlich finden Sie auch alles weiterhin auf:

https://ps-handelt.de/

 


Update – 07.04.2020

Update zu den KfW-Corona-Hilfe: Kredite für Unternehmen

Hingegen der bisherigen Regelungen das eine 90% Risikoübernahme durch den Bund erfolgt wurde gestern bekannt gegeben, dass man sich nun doch für eine 100% Risikoübernahme entscheiden hat, das Wichtigste in Kürze:

KfW-Schnellkredit für den Mittelstand ( >10 Beschäftigte )

Für Anschaffungen (Investitionen) und laufende Kosten (Betriebsmittel) können mittelständische Unternehmen bald den neuen KfW-Schnellkredit beantragen. Der Kredit wird zu 100 bgesichert durch eine Garantie des Bundes. Das erhöht Ihre Chance deutlich, eine Kreditzusage zu erhalten.

Das Wichtigste:

Förderkredit für Anschaffungen und laufende Kosten











·         für Unternehmen mit 11 bis 249 Mitarbeitern, die mindestens seit Januar 2019 am Markt sind

·         100 % Risikoübernahme durch die KfW

·         keine Risikoprüfung durch Ihre Bank

·         Max. Kreditbetrag: bis zu 3 Monatsumsätze des Jahres 2019

·         Unternehmen mit bis zu 50 Beschäftigten erhalten max. 500.000 Euro

·         Unternehmen mit mehr als 50 Beschäftigten erhalten max. 800.000 Euro

·         Zinssatz von aktuell 3,00 % p.a.

·         10 Jahre Laufzeit

·         Voraussetzung: Sie haben zuletzt einen Gewinn erwirtschaftet – entweder 2019 oder im Durchschnitt der letzten 3 Jahre

Die KfW arbeitet mit Hochdruck daran, dass Sie den KfW-Schnellkredit schon bald beantragen können.












Update – 06.04.2020


Update zu Corona-Förderhilfen von Land und Bund

Das MWVLW RLP hat folgende Änderungen zur Corona-Soforthilfe des Bundes bekannt gegeben:

Corona-Soforthilfe des Bundes
Die Dokumente „Antrag Corona Soforthilfe des Bundes“, „Bearbeitungshinweise“ und „FAQ“ wurden überarbeitet
und stehen hier zur Verfügung: http://isb.westus.cloudapp.azure.com/
Neu ist u.a.:











  • Bisher war vorgegeben, dass das antragstellende Unternehmen mindestens seit dem 31.12.2019 am Markt gewesen sein muss – das Datum ist geändert in den 11.3.2020











  • Es ist (im Gegensatz zu den bisherigen FAQ) nicht  schädlich, wenn ALG II bezogen wurde. 











  • Die Forderung „Haupterwerb“ gilt nur für  Soloselbstständiger oder Freiberufler. In allen anderen Fällen ist auch eine Förderung bei Nebenerwerb möglich.













Update – 03.04.2020

Unterstützungspaket für Start-ups

(Stand: 1. April 2020)

Start-ups haben grundsätzlich Zugang zu allen Unterstützungsmaßnahmen des Corona-Hilfspakets. Jedoch passen klassische Kreditinstrumente häufig nicht auf die Bedürfnisse von Start-ups, jungen Technologieunternehmen und kleinen mittelständischen Unternehmen. In vielen Fällen erfüllen sie die von Hausbanken gestellten Anforderungen an Kreditnehmer aufgrund ihres jungen Alters und meist sehr innovativen Geschäftsmodells nicht. Deshalb bieten wir ein maßgeschneidertes Unterstützungspaket an. Wir nehmen dafür rund 2 Milliarden Euro in die Hand und erweitern die Wagniskapitalfinanzierung, damit auch weiterhin Finanzierungsrunden für zukunftsträchtige innovative Start-ups aus Deutschland stattfinden können.

Zum Maßnahmenpaket sollen insbesondere folgende Elemente gehören, die schrittweise umgesetzt werden sollen:

  • Stärkung der Wagniskapitalinvestoren (auf Fondsebene) für die zusätzliche Kapitalbereitstellung für in Liquiditätsengpässe geratende Portfoliounternehmen
  • Unterstützung der Finanzierungsrunden bei ausfallenden Fondsinvestoren („Sekundärmarkt“)
  • Unterstützung von jungen Start-ups ohne Wagniskapitalgeber im Gesellschafterkreis und kleinen Mittelständlern

Weitere Informationen unter: https://www.bmwi.de/Redaktion/DE/Dossier/coronavirus.html

Kurzfakten zum Corona-Soforthilfe-programm des Bundes (Stand 30.03.2020)

 

https://www.bmwi.de/Redaktion/DE/Downloads/J-L/kurzfakten-corona-soforthilfen.pdf?__blob=publicationFile&v=12

Übersicht Soforthilfen zur Abfederung der finanziellen Auswirkungen während der Corona-Pandemie (Stand 30.03.2020)

 

https://www.arbeitsagentur.de/datei/uebersicht-soforthilfeprogramme-corona_ba146398.pdf


Update – 02.04.2020










Zukunftsfonds Starke Wirtschaft Rheinland-Pfalz


Das Landesprogramm "Zukunftsfonds Starke Wirtschaft Rheinland-Pfalz" ergänzt die Soforthilfen des Bundes und erweitert diese zudem auf Unternehmen bis zu 30 Beschäftigten (Vollzeitäquivalente). Antragsberechtigt sind Soloselbstständige, Freiberufler, Unternehmen und Landwirtschaft mit Sitz in Rheinland-Pfalz.


Der Corona Soforthilfe Kredit RLP wird über Hausbank beantragt und ist bis zum 31.03.2022 tilgungsfrei.

    Solo-Selbstständige und Unternehmen bis zu 10 Beschäftigte:

    Sofortdarlehen über 10.000 Euro.

    Unternehmen mit bis zu 30 Beschäftigte:

    Sofortdarlehen über 30.000 Euro sowie ein Zuschuss über 9.000 Euro.


Die gewährten Kreditmittel können unmittelbar nach Erhalt der Förderzusage bis einschließlich 30.11.2020 abgerufen werden.

Der Programmzinssatz für den Endkreditnehmenden beträgt 1,00 % p.a..

Die Tilgung erfolgt zwischen dem 31.03.2022 und dem 31.03.2026 in 17 gleich hohen vierteljährlichen Raten.

Die Auszahlung des Landeszuschusses erfolgt separat direkt an den Antragsteller. Im Fall der Nichtinanspruchnahme des Kredites ist ein bereits ausgezahlten Landeszuschuss vom Antragsteller zurückzuzahlen.


Weitere Informationen gibt es bei der Investitions- und Strukturbank Rheinland-Pfalz.


Antragsformular Corona Soforthilfe Kredit

Anlage Corona Soforthilfe Kredit RLP


Update – 01.04.2020


+++PS:hackathon geht an den Start+++

Sie haben eine Idee, wie man Pirmasens, dem Umland, Bürgern, Unternehmen etc. in der aktuellen Corona-Krise helfen könnte?


Dann teilen Sie uns diese gleich mit, einen entsprechenden Fragebogen und weitere Informationen finden Sie unter: https://ps-handelt.de/hackathon/


Oder direkt hier zum Download:

Projektfragebogen PS:hackathon

Update – 30.03.2020

Um den Server der ISB zu entlasten, stellen wir Ihnen die Anträge zur Corona Soforthilfe auch hier direkt zum Download bereit:

1_Antrag auf Soforthilfe 31.03.2020
2_Bearbeitungshinweise 31.03.2020
3_Kleinbeihilfenregelung_Bund
4_FAQ´s 31.03.2020
5_Datenschutzinformationen


Antragsberechtigt sind:

Antragsberechtigt sind von der Corona-Krise in ihrer Existenz bedrohte Soloselbständige, Angehörige der Freien Berufe und kleine Unternehmen einschließlich Unternehmen mit landwirtschaftlicher Urproduktion mit bis zu 10,0 Beschäftigten (Vollzeitäquivalent), die











·        wirtschaftlich und damit dauerhaft am Markt als Unternehmen oder

·        im Haupterwerb als Freiberufler oder Selbständige tätig sind, und

·        ihre Tätigkeit von einer rheinland-pfälzischen Betriebsstätte oder einem Sitz der Geschäftsführung in Rheinland-Pfalz aus ausführen,

·        bei einem deutschen Finanzamt angemeldet sind und

·        ihre Waren oder Dienstleistungen bereits vor dem 31. Dezember 2019 am Markt angeboten haben

die durch die Corona Pandemie in wirtschaftliche Schwierigkeiten geraten sind, die ihre Existenz bedrohen, weil die liquiden Mittel nicht ausreichen, um die Verbindlichkeiten in den auf die Antragstellung folgenden drei Monaten aus dem fortlaufenden erwerbsmäßigen Sach- und Finanzaufwand (bspw. Mieten, Kredite für Betriebsräume, Leasingraten) zu zahlen (Liquiditätsengpass).

Nicht förderfähig sind: Unternehmen, die sich bereits vor dem 11. März 2020 in wirtschaftlichen Schwierigkeiten befanden, Unternehmen mit Unternehmenssitz außerhalb von Rheinland-Pfalz, Unternehmen mit mehr als 10,0 Beschäftigten (Vollzeitäquivalenten) sowie Einzelpersonen, die über einen anderweitigen Haupterwerb und damit weitere Einnahmen verfügen. Der Bezug von Leistungen nach dem ALG II innerhalb der letzten drei Monate vor dem 11. März 2020 schließt die Bewilligung der Soforthilfe für Soloselbstständige aus.


Update – 29.03.2020

Die Anträge zur Soforthilfe können wie folgt gestellt werden:

Mail: 
Fax: 06131 6172 1159

Adresse:

Investitions- und Strukturbank Rheinland-Pfalz (ISB)
Bereich 2.2 Zuschuss-, Fördermittelverwaltung
Holzhofstr. 4
55116 Mainz

Update – 28.03.2020


Vorab-Informationen für Soforthilfe Anträge veröffentlicht

Das MWVLW hat die Vorab-Informationen zur Vorbereitung der Antragsstellung auf Soforthilfe veröffentlicht alle Informationen gibt es unter: https://mwvlw.rlp.de/de/themen/corona/

Zur besseren Vorbereitung haben wir Ihnen eine Checkliste zusammengestellt, diese ist keine Garantie Soforthilfe zu erhalten, hilft aber bei der Antragsstellung.  

Checkliste Corona-Hilfe Antrag 

Update – 27.03.2020


Beschlossene Sache: Der Corona-Nachtragshaushalt
Der Bundesrat hat am 27. März 2020 den Nachtragshaushalt gebilligt.

Zusätzlich 156 Milliarden Euro
Um die geplanten Hilfspakete für Unternehmen, Krankenhäuser und Arbeitnehmer zu finanzieren, stellt die Bundesregierung mit dem Nachtragshaushalt 122,5 Milliarden Euro zusätzlich zur Verfügung.

Rückwirkendes Inkrafttreten
Jetzt muss es der Bundespräsident noch unterzeichnen, anschließend folgt die Verkündung im Bundesgesetzblatt. Das Gesetz soll rückwirkend zum 1. Januar 2020 in Kraft treten.


Update – 26.03.2020

Anträge: Soforthilfe für Kleinstunternehmen und Soloselbständige


Die Abwicklung der Hilfen wird über die jeweiligen Bundesländer geregelt. In Rheinland Pfalz ist dafür die ISB Investitions- und Strukturbank Rheinland-Pfalz. Ab KW14 können Unternehmen dort die Anträge stellen.

www.isb.rlp.de















(Stand: 25. März 2020) 

Besondere Unterstützungsmaßnahmen gelten für kleine Unternehmen aus allen Wirtschaftsbereichen, Soloselbständige und Angehörige der Freien Berufe, die durch die Corona-Krise in Schwierigkeiten geraten sind. Sie verfügen in der Regel kaum über Sicherheiten oder weitere Einnahmen. Diesen Unternehmen soll schnell und unbürokratisch geholfen werden. Zur Sicherstellung ihrer Liquidität erhalten sie eine Einmalzahlung für drei Monate – je nach Betriebsgröße in Höhe von bis zu 9.000 Euro (bis zu fünf Beschäftigte/Vollzeitäquivalente) bzw. bis zu 15.000 Euro (bis zu zehn Beschäftigte/Vollzeitäquivalente). Damit sollen insbesondere die wirtschaftlichen Existenz der Antragsteller gesichert und akute Liquiditätsengpässe wegen laufender Betriebskosten überbrückt werden, zum Beispiel Mieten und Pachten, Kredite für Betriebsräume oder Leasingraten. Mehr erfahren

Kleinunternehmer und Soloselbständige verfügen außerdem in aller Regel nicht über eine Arbeitslosenversicherung. Damit ihre Existenz nicht bedroht ist, wird der Zugang zu Leistungen nach dem Sozialgesetzbuch II (SGB II), insbesondere dem Arbeitslosengeld II, vereinfacht. Unter anderem greift hier für sechs Monate eine wesentlich vereinfachte Vermögensprüfung. Aufwendungen für Unterkunft und Heizung werden für die Dauer von sechs Monaten ab Antragstellung in tatsächlicher Höhe anerkannt. Damit ist der Verbleib in der Wohnung erst einmal gesichert. Die Leistungen werden schnell und unbürokratisch zunächst für sechs Monate gewährt. Die Selbständigkeit muss wie bisher beim Bezug von Leistungen nicht aufgegeben werden. Um den Kinderzuschlag zu gewähren, werden nicht mehr Einkommensnachweise der letzten sechs Monate vor Antragstellung herangezogen, sondern der Nachweis des aktuellen Einkommens im letzten Monat vor Antragstellung. Damit erhalten auch diejenigen den Kinderzuschlag, die einen plötzlichen Einkommensverlust erlitten haben.  

Die Abwicklung der Hilfen erfolgt wie bei der Fluthilfe über die Bundesländer. Eine Kumulierung mit Länderhilfen und De-Minimis-Beihilfen ist möglich. 

IHK bietet weitreichende Informationen für Ihre Mitgliedsunternehmen 

Weiter unten finden Sie eine Liste von IHK-Mitarbeitern, die sich auf die Corona-Thematik spezialisiert haben, auf die gern bei weitergehenden Fragen verwiesen werden kann. 

Zudem weisen wir darauf hin, dass sich die Anrufer, sofern noch nicht geschehen, in die Mailingliste der IHK eintragen (Dok.Nr. 4741626, https://www.pfalz.ihk24.de/servicemarken/formular-infos-zu-corona-4741626#page). Hier versenden wir aktuellste Nachrichten (ggf. gleich mit den vorhandenen Antragsunterlagen etc.) direkt per Mail.  

Auf der Homepage www.pfalz.ihk24.de finden die Unternehmen unter "Informationen für Unternehmen in der Corona-Krise" alle aktuellen Informationen, die wir stündlich updaten.

Hotline eingerichtet: 0621 5904 1456 














Rufnummern Auskunft Verfahren Hilfspaket des Bundes

Allgemeine Fragen Corona

Spezialfragen Corona

 

 

 

Falkner – 06341 971 2581 

Falkner -06341 971 2581

H.Lenz -0621 5904 2020 (Arbeitsrecht)

Fischer – 0621 5904 1811

S.Lenz - 0631 41448 2708

Handrick – 0621 5904 1520 (Handel, Tourismus)

Huber – 0621 5904 1530

Fischer - 0621 5904 1811

Blaga – 0621 5904 2100 (Förderprogramme)

Kapp - 0621 5904 1550

Michel - 0621 5904 1802

Werkshage – 0621 5904 1920 (Import/ Export)

Lorenz - 0621 5904 1803

Lorenz - 0621 5904 1803

 

Michel - 0621 5904 1802

Schaum – 0631 41448 2700

 

Mikalauskas - 0621 5904 2130

Schnell – 06331 523 2611 

 

S.Lenz – 0631 41448 2708

Watgen – 06341 971 2511 

 

Schmitz- 0621 5904 2141

 

 

Tschirner - 0621 5904 2110

 

 

Weinerth - 0621 5904 2102

 

 


Update – 24.03.2020 

Eckpunkte„Corona-Soforthilfe für Kleinstunternehmen und Soloselbständige“

Sachverhalt:

Es gibt erheblichen Bedarf für unbürokratische Soforthilfe zugunsten von Kleinstunternehmen aus allen Wirtschaftsbereichen sowie Soloselbständigen und Angehörigen der Freien Berufe, die in der Regel keine Kredite erhalten und über keine Sicherheiten oder weitere Einnahmen verfügen. Eckpunkte des Soforthilfe-Programms:    

Finanzielle Soforthilfe (steuerbare Zuschüsse) für Kleinstunternehmen aus allen Wirtschaftsbereichen sowie Soloselbständige und Angehörige der Freien Berufe bis zu 10 Beschäftigten. 

o Bis 9.000€ Einmalzahlung für 3 Monatebei bis zu 5 Beschäftigten(Vollzeitäquivalente) 

o Bis 15.000€ Einmalzahlung für 3 Monate bei bis zu 10 Beschäftigten (Vollzeitäquivalente) 

Sofern der Vermieter die Miete um mindestens 20 % reduziert, kann der ggf. nicht ausgeschöpfte Zuschuss auch für zwei weitere Monate eingesetzt werden. 

Ziel: Zuschuss zur Sicherung der wirtschaftlichen Existenz der Antragsteller und zur Überbrückung von akuten Liquiditätsengpässen, u.a. durch laufende Betriebskosten wie Mieten, Kredite für Betriebsräume, Leasingraten u.ä (auch komplementär zu den Länderprogrammen) 

Voraussetzung: wirtschaftliche Schwierigkeiten in Folge von Corona. Unternehmen darf vor März 2020 nicht in wirtschaftlichen Schwierigkeiten gewesen sein. Schadenseintritt nach dem 11. März 2020. 

Antragstellung: möglichst elektronisch; Existenzbedrohung bzw. Liquiditätsengpass bedingt durch Corona sind zu versichern. 

Technische Daten: Mittelbereitsstellung durch den Bund (Einzelplan 60); Bewirtschaftung durch BMWi, Bewilligung (Bearbeitung der Anträge, Auszahlung und ggfs. Rückforderung der Mittel durch Länder/Kommunen; Rechtsgrundlage: Bundesregelung Kleinbeihilfen 2020. Kumulierung mit anderen Beihilfen im Zusammenhang mit der Corona-Pandemie, aber auch mit bestehenden deminimis-Beihilfen grundsätzlich möglich. Eine Überkompensation ist zurückzuzahlen. Bei der Steuerveranlagung für die Einkommens - oder Körperschaftsteuer im kommenden Jahr wird dieser Zuschuss gewinnwirksam berücksichtigt. 

Programmvolumen: bis zu 50 Mrd.€ bei maximaler Ausschöpfung von 3 Mio. Selbständigen und Kleinstunternehmen über 3+2 Monate. Nicht verwendete Haushaltsmittel fließen in den Haushalt zurück 

Update – 23.03.2020 

Kampf gegen Corona: Größtes Hilfspaket in der Geschichte Deutschlands
 

Die globale Ausbreitung des Coronavirus stellt Deutschland vor beispiellose Herausforderungen. Um die Gesundheit der Bürger zu schützen, Arbeitsplätze und Unternehmen zu stützen und um unseren sozialen Zusammenhalt zu bewahren, bringt die Bundesregierung ein Maßnahmenpaket von historischem Ausmaß, ein Schutzschild, auf den Weg. 

Kleine Unternehmen, Selbständige und Freiberufler erhalten sehr umfangreiche und rasche Unterstützung: 

Der Bund stellt 50 Milliarden Euro bereit, um unbürokratische Soforthilfe für kleine Unternehmen, Selbständige und Freiberufler zu gewähren. Damit werden einmalig für drei Monate Zuschüsse zu Betriebskosten bewährt, die nicht zurückgezahlt werden müssen:  

Selbständige und Unternehmen mit bis zu 5 Beschäftigten erhalten bis zu 9.000 Euro 

Selbständige und Unternehmen mit bis zu 10 Beschäftigten erhalten bis zu 15.000 Euro. 

Selbständige erhalten leichter Zugang zur Grundsicherung, damit Lebensunterhalt und Unterkunft gesichert sind. Die Vermögensprüfung wird für sechs Monate ausgesetzt, Leistungen sollen sehr schnell ausgezahlt werden.

Detaillierte Informationen entnehmen Sie bitte der Internetseite des Bundesfinanzministerium unter:

https://www.bundesfinanzministerium.de/Content/DE/Standardartikel/Themen/Schlaglichter/Corona-Schutzschild/2020-03-13-Milliarden-Schutzschild-fuer-Deutschland.html

Zusätzliches KfW-Sonderprogramm 2020 für die Wirtschaft startet heute 

Erweitere Hilfen für die Wirtschaft. Anträge ab sofort möglich. Risikoübernahme durch KfW bis zu 90% sowie Zinssenkungen. 

Detaillierte Informationen finden Sie auf der Internetseite des Bundesministerium für Wirtschaft unter: 

https://www.bmwi.de/Redaktion/DE/Pressemitteilungen/2020/20200323-zusaetzliches-kfw-sonderprogramm-2020-fuer-die-wirtschaft-startet-heute.html 

Und:

www.kfw.de/KfW-Konzern/Newsroom/Aktuelles/KfW-Corona-Hilfe-Unternehmen.html

Dort finden Sie auch das Faktenblatt „KfW Sonderprogramm 2020“ im PDF-Format zum Download. 

Rheinland Pfalz - Kultur  

Kulturminister Wolf: „Wir lassen die Künstlerinnen und Künstler in Rheinland-Pfalz nicht allein“ 

Im Kampf gegen die Corona-Epidemie ist seit Mitte März der gesamte Kulturbetrieb zum Erliegen gekommen. Alle Veranstaltungen wurden abgesagt, um die Sicherheit und die Gesundheit für Besucherinnen und Besucher zu gewährleisten. Dies betrifft Kultureinrichtungen wie Theater, Orchester, Museen, Bibliotheken, Archive, Musikschulen, viele Projekte, aber auch die Arbeit von Agenturen, Grafikern, Technikfirmen und vielen freischaffenden Künstlerinnen und Künstlern. 

Die beiden Kulturberater, die in Rheinland Pfalz zuständig sind, sind wie folgt erreichbar:  

Dr. Björn Rodday Tel.: 02621/62 31 5-10 Mail: info@kulturbuero-rlp.de  

Roderick Haas Tel: 0176/23 26 34 83 Mail: roderick.haas@kulturwestpfalz.de 

 _________________________________________________________

Update – 22.03.2020 

Steuerliche Maßnahmen 

Vom Corona-Virus betroffene Unternehmen können bei ihrem Finanzamt Anträge stellen auf die Herabsetzung von Vorauszahlungen sowie auf Billigkeitsmaßnahmen, wie zum Beispiel Stundung oder Erlass der Steuerforderung oder Vollstreckungsaufschub. Weitere Maßnahmen werden derzeit zwischen Bund und Ländern abgestimmt.

Antrag Stundung/Herabsetzung:
https://www.lfst-rlp.de/fileadmin/user_upload/Antrag_Stundung_Herbsetzung_Corona.pdf

Meldung Finanzministerium 

Saisonarbeit in Deutschland 

Erntehelfer gesucht?

„Die landwirtschaftlichen Betriebe suchen händeringend Erntehelfer, viele Bürgerinnen und Bürger bieten ihre Hilfe an. Wir weisen deshalb gemeinsam auf die Internet-Plattform www.saisonarbeit-in-deutschland.de hin. Die Plattform ist eine gute Unterstützung für hilfesuchende Betriebe und bis Ende Juni kostenfrei zu nutzen. Sie ist ein Weg, hilfesuchende Betriebe und hilfswillige Bürgerinnen und Bürger in Kontakt zu bringen“, sagten Landwirtschaftsminister Dr. Volker Wissing sowie die Vorsitzenden der Bauernverbände Rheinland-Pfalz Süd, Eberhard Hartelt, und Rheinland-Nassau Michael Horper. 
Plattform für hilfesuchende Betriebe und hilfswillige Bürgerinnen und Bürger
www.saisonarbeit-in-deutschland.de 

Pressemeldung: Wissing / Hartelt / Horper: Ernte braucht Erntehelfer

Update – 20.03.2020 

KfW stellt für die Wirtschaft die erste Phase des Hilfspakets zur Verfügung 

Die Bundesregierung hat ein Maßnahmenpaket beschlossen, mit dem Unternehmen bei der 
Bewältigung der Corona-Krise unterstützt werden. Hierbei kommt der KfW die Aufgabe zu, 
die kurzfristige Versorgung der Unternehmen mit Liquidität zu erleichtern. Die KfW wird dazu 
die bestehenden Kredite für Unternehmen, Selbstständige und Freiberufler nutzen und dort 
die Zugangsbedingungen und Konditionen verbessern. 

Bitte beachten Sie, dass es sich hierbei nicht um Zuschüsse handelt.

Zur Antragsstellung der nachfolgenden Produkte, wenden Sie sich bitte an Ihre Hausbank
bzw. Finanzierungspartner.

Das Sofortpaket ist in 3 Rubriken untergliedert:

1)    Unternehmen, die länger als 5 Jahre am Markt sind 

2)    Unternehmen, die kürzer als 5 Jahre am Markt sind 

3)    KfW-Sonderprogramm
Ausführliche Informationen zur Phase 1: https://www.kfw.de/corona

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Weitersagen
Lesezeichen / Empfehlung