PRESSEMITTEILUNG - 21.2.2019

Forum Alte Post: Trio Vivente musiziert zugunsten des Hospiz

Liebhaber hochkarätiger Kammermusik sollten sich den 28. März 2019 vormerken. Das Trio Vivente stellt sich in den Dienst der guten Sache und musiziert im Pirmasenser Kulturzentrum Forum ALTE POST. Der Reinerlös des Benefizkonzertes kommt dem Förderverein "Hospiz Haus Magdalena e.V." zugute.

Die drei Musikerinnen Jutta Ernst (Klavier), Anne Katharina Schreiber (Violine) und Kirstin von der Goltz (Violoncello) kombinieren Mozarts spätes C-Dur-Klaviertrio mit französischen Werken: Trios von Ravel und Camille Saint-Saens. Der Name ist bei ihnen Programm: Vivente - lebendig - ist hier jede musikalische Phrase, jeder Ton.

Das Trio Vivente reiht sich mit sinnenfreudiger und temperamentvoller Musizierweise sowie schlanker, edler Klangsubstanz unter die renommierten Ensembles ein und begeistert mit frischen Interpretationen seit 25 Jahren Presse und Publikum.  Die Geigerin Anne Katharina Schreiber und die Cellistin Kristin von der Goltz, beide langjährig tätig im renommierten Freiburger Barockorchester sowie bei den Berliner Barock Solisten, sind ausgewiesene Expertinnen in historischer Aufführungspraxis. Auf modernen Instrumenten bringen sie mit der Pianistin Jutta Ernst frischen Wind ins Trio-Repertoire von der Klassik bis zur Moderne.

Ihr differenziertes farbiges Spiel und ihre ebenso feinsinnigen wie mitreißenden Interpretationen lösen das Versprechen im Namen des Ensembles ein: lebendig, belebend, authentisch.
Das Repertoire des Ensembles reicht über die Standardliteratur von Klassik bis heute weit hinaus: Raritäten wie Werke von Mieczysław Weinberg, Marc-Aurel Floros oder die Trios von Fanny Hensel, Cécile Chaminade und Emilie Mayer öffnen das Spektrum für außergewöhnliche Programme.

CDs mit Trios von Joseph Haydn und Franz Schubert und Klaviertrios der Geschwister Mendelssohn bekamen höchstes Lob von der Fachpresse. Die Schubert-CD erhielt einen Supersonic Award. Die im Frühjahr 2017 veröffentlichte CD mit Werken der lange vergessenen romantischen Komponistin Emilie Mayer erregte bereits kurz nach Erscheinen Aufmerksamkeit. "Die CD mit Klaviertrios von Emilie Mayer ist ein Glücksfall: Repertoire, dessen Wiederentdeckung sich wirklich lohnt, gespielt von einem Ensemble, das dem Werk mehr als gerecht wird. Eine unbedingt empfehlenswerte Aufnahme!" (Wibke Gerking, WDR3).

Auf einen Blick:
Das Trio Vivente konzertiert am Donnerstag, 28. März 2019, im Forum ALTE POST in Pirmasens. Das Benefizkonzert zugunsten des Fördervereins "Hospiz Haus Magdalena e.V." beginnt um 20 Uhr. Eintrittskarten (inklusive Garderobengebühr) zum Preis von 14, ermäßigt sieben Euro, sind ab sofort im Vorverkauf beim Kulturamt im Rathaus am Exerzierplatz erhältlich. Telefon: 06331/842352, E-Mail: . Die Abendkasse ist ab 19 Uhr geöffnet.

Zur Person:
Seit ihrem Studium beschäftigt sich die Pianistin Jutta Ernst intensiv mit Kammermusik. Schwerpunkt ihrer künstlerischen Arbeit ist das Trio Vivente. Daneben wirkte sie als Partnerin  von Ariadne Daskalakis, Kateryna Kasper, Andreas Rothkopf, Jone Kaliunaite  und anderen bei zahlreichen Konzerten und Rundfunkaufnahmen mit.  1997 erschien bei  Tacet "Leÿptziger Allerleÿ", eine CD mit Klavier-und Kammermusikwerken von Paul Hindemith. Ihre wichtigsten Lehrer waren Kirsti Hjort, Christoph Lieske und Bernd Glemser. Als Pädagogin widmet sie sich seit vielen Jahren der Ausbildung des pianistischen Nachwuchses und unterrichtet Kinder und Jugendliche an der Musikschule der Landeshauptstadt Saarbrücken. Seit 2000 unterrichtet sie an der Hochschule für Musik Saar.

Schon während ihres Studiums in Freiburg bei Rainer Kussmaul wurde die Geigerin Anne Katharina Schreiber 1988 Mitglied des weltweit konzertierenden Freiburger Barockorchesters und veröffentlichte viele CDs. Bis heute ist sie dort als Solistin, Konzertmeisterin und Leiterin eigener Projekte tätig. Neben dem Trio Vivente gibt es Kammermusikprojekte mit geschätzten Partnern wie Isabelle Faust, Jean-Guihen Queras, Daniel Sepec und Roel Dieltiens. Anne Katharina Schreiber ist oft Konzertmeisterin  in Philippe Herreweghes  Collegium Vocale Gent und leitet Gastprojekte beim Kammerorchester Basel, beim Ensemble Resonanz oder beim Norsk Barokkorkester Oslo. Seit 2007 unterrichtet sie an der Hochschule für Musik Freiburg.

Sowohl auf der Konzertbühne als auch beim Unterrichten ist der Cellistin Kristin von der Goltz die gleichberechtigte Beschäftigung mit dem modernen und dem barocken Cello ein großes Anliegen. Als Solocellistin, Kammermusikerin und künstlerische Leiterin zahlreicher Konzert- und Ensembleprojekte, aber auch als Pädagogin und Dozentin ist sie international gefragt. Zu ihren musikalischen Partnern zählten unter anderem Nikolaus Harnoncourt, Marc Minkowski, Christian Gerhaher, Dorothee Oberlinger oder Hille Perl. Mit dem Freiburger Barockorchester (1991-2004) und der Berliner Barock Solisten (seit 2006) unternahm sie weltweite Konzertreisen. Als künstlerische Leiterin ist sie Gast beim norwegischen Orchester "Barokkanerne Norwegian Baroque" und bei L‘ Accademia Giocosa. Kristin von der Goltz studierte bei Christoph Henkel in Freiburg und William Pleeth in London und unterrichtet seit vielen Jahren. Sie wirkt heute als Professorin für Barockcello an der Hochschule für Musik und Darstellende Kunst Frankfurt sowie an der Hochschule für Musik und Theater München. Beim Label Raumklang veröffentlichte sie vielbeachtete Solo-CDs mit dem Barockcello.

Programm
Wolfgang Amadeus Mozart (1756-1791) - Trio C-Dur  KV 548
Allegro
Andante cantabile
Allegro

Camille Saint-Saens (1835-1921) - Trio Nr. 1 in F-Dur Op. 18
Allegro vivace
Andante
Scherzo. Allegro
Allegro

Pause

Maurice Ravel (1875-1937) - Trio pour Piano, Violon et Violoncelle
Modéré
Pantoum. Assez vif
Passacaille.  Très large
Finale. Animé

Hintergrund:
Das Haus Magdalena ist ein stationäres Hospiz des DiakonieZentrums Pirmasens, einer kirchlichen Einrichtung innerhalb des Patio-Gebietes im Winzler Viertel, die allen Menschen offen steht. Seit 2009 hilft das Hospiz unheilbar kranken Menschen, würdevoll aus dem Leben zu scheiden. Betroffene und ihre Angehörigen werden hier in der letzten Phase des Lebens ganzheitlich betreut. Derzeit stehen im Haus Magdalena sechs stationäre Betten zur Verfügung. Da die Nachfrage größer ist als das derzeitige Angebot, beabsichtigt das DiakonieZentrum die Kapazitäten mit einem Neubau zu verdoppeln. Die Hospiz-Erweiterung kostet rund 2,9 Millionen Euro. Davon müssen 900.000 Euro über Spendenmittel aufgebracht werden. Deshalb unterstützt der Förderverein "Hospiz Haus Magdalena e.V." das Vorhaben ideell wie finanziell. (www.diakoniezentrum-ps.de)

Sie machen ihrem Namen alle Ehre: "Trio Vivente" heißt das Ensemble, das 1992 gegründet wurde und seitdem Gast in führenden Konzertreihen ist. Am 28. März sind die Musikerinnen im Forum ALTE POST in Pirmasens zu Gast. (Foto: Marco Borggreve)

Mit rund 2,9 Millionen Euro ist der Neubau des Hospiz Haus Magdalena im Winzler Viertel veranschlagt. In der Einrichtung des DiakonieZentrums Pirmasens sollen zwölf stationäre Betten für unheilbar kranke Menschen entstehen, die hier auf ihrem letzten Lebensweg begleitet werden. (Illustration: DiakonieZentrum Pirmasens / Molter-Linnemann Kaiserslautern)
Weitersagen
Lesezeichen / Empfehlung