Deutsche Schuhfachschule feiert 90-jähriges Bestehen

Mit  der  staatlichen  Deutschen  Schuhfachschule  (DSF)  feiert  dieser  Tage eine  der  traditionsreichsten  und  bundesweit  einzigartige  Bildungseinrichtung  ihr 90-jähriges Bestehen.

Seit 1927 werden im westpfälzischen Pirmasens profunde Kenntnisse  der  Schuhbranche  vermittelt,  von  1956  an  im  Rahmen  einer  zwei-jährigen Ausbildung mit dem Abschluss als „Staatlich geprüfter Schuhtechniker“; dieser ist nach Europäischem Qualifikationsrahmen dem Bachelor gleichgestellt. Als  Zugangsvoraussetzungen  für  den  aktuell  auf  jährlich  nur  18  Teilnehmer begrenzten  Lehrgang  gelten  eine  abgeschlossene  Ausbildung  aus  dem  Schuh- und  Lederumfeld  oder  ersatzweise  eine  mindestens  fünfjährige  einschlägige Berufspraxis.  Der  betont  praxisorientierte  Abschluss  eröffnet  Karriere-Chancen unter  anderem  als  Schuhdesigner  und  technischer  Modelleur  oder  auch  als Produktionsplaner, Controller und Technischer Betriebsleiter. Die DSF ist seit 1996 organisatorisch als eigenständiger Bildungsgang mit insgesamt neun Lehrkräften an  der  Berufsbildenden  Schule  (BBS)  Pirmasens  angesiedelt.  Im  gerade beendeten Ausbildungsgang FSS 15 haben am 30. Juni 2017 alle 17 Schüler ihre Schuhtechnikerprüfung erfolgreich abgelegt.

Die DSF-Abgänger sind im In- und Ausland gesuchte Fachkräfte und stehen auf  Augenhöhe  mit  Absolventen  beispielsweise  von  Privatinstituten  in  Mailand oder  etwa  den  Colleges  in  London  und  Leicester.  Über  die  Jahrzehnte  hinweg haben ca. 8.000 Schüler die DSF durchlaufen, darunter so bekannte Persönlich-keiten wie Adidas-Gründer Adi Dassler (auch Sohn Horst Dassler gehört zu den Absolventen),  Mephisto-Gründer  Martin  Michaeli  und  der  Outdoor-Schuh-Spezialist  Lukas  Meindl  nebst  vielen  weiteren  Größen  der  deutschen  und internationalen Schuhindustrie.  


Praxis und Theorie aus einer Hand

In  den  fachrichtungsübergreifenden  Lernmodulen  werden  an  der  DSF  neben mathematischen  Kenntnissen  die  Kommunikationsfähigkeiten  gefördert  und  die entsprechenden Arbeitstechniken gelehrt; dazu kommt das Qualitätsmanagement. Gleichzeitig enthalten sind zudem arbeitsorganisatorische, werkstoffkundliche und fertigungstechnische  Grundlagen.  Bei  der  Schnitttechnik  für  das  Entwickeln  von Schuhmodellen  wird  sowohl  in  traditioneller, manueller Weise  als  auch  mit  Hilfe von  CAD  (Computer  Aided  Design)-Werkzeugen  gearbeitet.  Dazu  gehören  der computergesteuerte Materialzuschnitt, die Kalkulation und die Größengradierung. In  den  Werkstätten  des  im  gleichen  Gebäude  ansässigen  ISC  Germany  (Inter-national Shoe Competence Center) können die Schüler  schließlich ihre  eigenen Entwürfe  und  Konstruktionen  in  tragbare  Schuhe  umsetzen.  Innerhalb  der Ausbildung an der DSF werden neben Betriebsbesichtigungen in der Umgebung auch Studienfahrten innerhalb Deutschlands und ins Ausland angeboten. „Wir hätten in Berlin vielleicht noch mehr Zulauf für unsere Fachschule, aber bei  Weitem  kämen  wir  dort  nicht  an  die  idealen  Bedingungen  hier  heran“, lobt Stephan  Seidenschnur  den  westpfälzischen  Schulstandort.  Er  selbst  hatte  nach der Ausbildung zum Schuhfertiger studiert, der Diplom-Ingenieur für Schuh- und Ledertechnik  ist  seit  2015  als  Abteilungsleiter  für  die  Geschicke  der  DSF verantwortlich.  Seidenschnur  weiter:  „Wir  profitieren  enorm  von  der  Infrastruktur im Pirmasenser Schuh-Cluster, unter anderem mit dem ISC oder der Fachhochschule  und  dem  Studiengang  für  Lederverarbeitung  und  Schuhtechnik.  Nicht zuletzt  sind  es  aber  gerade  die  nach  wie  vor  ansässigen  Schuh-,  Sohlen-  und Leistenfabriken und weitere Zulieferer mehr aus dem Umfeld von Leder-, Textil-, Farbe- oder auch Klebstoffindustrie, die uns vor Ort hilfreich unterstützen.“

„Mit  der  Deutschen  Schuhfachschule  verfügt  die  Branche  über  eine renommierte  Bildungseinrichtung,  die  nicht  nur  bundesweit,  sondern  auch  inter-national ihresgleichen sucht. Durch ihre praxisorientierte Ausrichtung hat sich die Deutsche  Schuhfachschule  im  Laufe  der  Jahrzehnte  zu  einer  wertvollen, unverzichtbaren  Institution  bei  der  Ausbildung  qualifizierter  Nachwuchskräfte etabliert“, erklärt Manfred Junkert, Hauptgeschäftsführer beim Bundesverband der Schuh- und Lederwarenindustrie e.V. „In den 90 Jahren ihres Bestehens wurden immer  wieder  Modernisierungen  vorgenommen,  um  mit  den  stetig  wachsenden Anforderungen unserer Branche Schritt zu halten. Nicht nur vor dem Hintergrund des Fachkräftemangels, auch mit Blick auf die Digitalisierung wird es in Zukunft noch  wichtiger  sein,  dass  die  Deutsche  Schuhfachschule  junge  Menschen ausbildet  und  ihnen  den  Grundstein  für  eine  erfolgreiche  Karriere  in  der Schuhbranche legt.“

 „Ein Juwel wie die Deutsche  Schuhfachschule  in  unserer  Stadt  zu  haben, belegt in beeindruckender Art und Weise, dass hier nach wie vor das Wissen und die  Fachkompetenz  rund  um  Schuh-,  Leder-  und  Maschinenindustrie  fest verankert  sind“,  erklärt  Dr. Bernhard  Matheis,  Oberbürgermeister  der  Stadt Pirmasens.  „Auf  dem  Konversionsgebiet  Husterhöhe  ist  es  uns  nicht  zuletzt  mit Hilfe  der  Deutschen  Schuhfachschule  gelungen,  die  Aus-  und  Weiterbildung  im Schuhbereich  auf  ein  qualitativ  hohes  Niveau  zu  bringen,  das  weit  über  die Landesgrenzen hinaus seinesgleichen sucht.“

Weitersagen
Lesezeichen / Empfehlung