PRESSEMITTEILUNG - 15.3.2016

Forum ALTE POST präsentiert "Heinrich Bürkel und Johann Adam Klein – eine Begegnung"

Neue Ausstellung im Pirmasenser Kulturzentrum zeigt gelungene Gegenüberstellung von Realismus in Zeichnung und Radierung des 19. Jahrhunderts // Ausstellungseröffnung am Freitag, 18.3.2016, 19 Uhr // Begleitende Veranstaltung "Kunst und Kaffee – Wieso braucht man Japanpapier zum Einrahmen?" am Samstag, 19.3.2016, 14 Uhr
(„Heinrich Bürkel und Johann Adam Klein – eine Begegnung“, Forum ALTE POST Pirmasens, 18.3.-12.6.2016)


Vom 18. März bis 12. Juni 2016 treffen im Forum ALTE POST zwei besondere Künstler des 19. Jahrhunderts aufeinander: Im Mittelpunkt der Ausstellung "Heinrich Bürkel und Johann Adam Klein – eine Begegnung" stehen die filigranen Radierungen von Johann Adam Klein und die eleganten Zeichnungen seines Zeitgenossen und gebürtigen Pirmasensers Heinrich Bürkel, dessen Werk im Kulturzentrum seiner Heimatstadt in einer Dauerausstellung präsentiert wird. Beide Künstler sind der gleichen Malergeneration der frühen Realisten zuzurechnen, die sowohl thematisch als auch mit ihren Motiven aus dem Alltagsleben der Menschen eine bürgerliche Kunstkultur mitbegründet haben.

Zur Eröffnung von "Heinrich Bürkel und Johann Adam Klein – eine Begegnung" am Freitag, 18. März, werden Cecile Prinz und der Pirmasenser Künstler und Kunstpädagoge Matthias Strugalla als Kuratoren gemeinsam mit dem Leihgeber Professor Volker Lehnert die Ausstellung einführend eröffnen. Beginn der Veranstaltung mit musikalischem und kulinarischem Rahmenprogramm ist um 19 Uhr.

Begleitend zur Ausstellung wird Matthias Strugalla an mehreren Terminen Führungen anbieten. Zudem lädt das Forum ALTE POST am 19. März von 14 bis 15.30 Uhr zum Workshop "Kunst und Kaffee – Wieso braucht man Japanpapier zum Einrahmen?". Elke Traxel, Bildeinrahmerin mit eigener Werkstatt, Dozentin für Einrahmungstechnik und unter anderem für das Kunstmuseum Stuttgart sowie die Sammlung Campendonk tätig, erklärt an ausgewählten Beispielen von Bürkel-Zeichnungen die Grundlagen der konservatorischen Einrahmung. Interessenten haben die Gelegenheit, einen Blick hinter die Kulissen des Museums zu werfen und einen wichtigen Schritt der Ausstellungsarbeit kennen zu lernen; die Teilnahmekosten betragen pro Person 5 Euro für den Eintritt (ermäßigt 3 Euro) zzgl. einer Veranstaltungsgebühr von 1,50 Euro.

Eindrucksvolle Premiere mit selten gezeigten Werken
Die neue Wechselausstellung mit insgesamt 90 Bildern, darunter nie bzw. selten gezeigte Skizzen, Aquarelle und Ölstudien Heinrich Bürkels, die erstmals gemeinsam mit zahlreichen Radierungen Johann Adam Kleins aus der Sammlung des Stuttgarter Kunstprofessors Volker Lehnert präsentiert wird, lädt dazu ein, ein Stück (fast) vergessener Kunstgeschichte der Zeit nach dem Wiener Kongress und des Biedermeier vor der impressionistischen Revolution zu entdecken. Hierbei halten die Arbeiten jeweils den bewegten Augenblick gekonnt fest; mit unterhaltsamen Szenen, exotischen Tieren und Landschaften zum Träumen. In acht Motivgruppen gegliedert, erlaubt "Heinrich Bürkel und Johann Adam Klein – eine Begegnung" so einen intimen Einblick in das souveräne und authentische Schaffen beider Künstler, die sich – wie das Motto verweist – zu Lebzeiten tatsächlich real begegnet sind und sich gegenseitig möglicherweise künstlerisch beeinflusst haben.

"'Heinrich Bürkel und Johann Adam Klein – eine Begegnung' stellt eine echte Premiere dar mit der gemeinsamen Ausstellung der Werke von Bürkel und Klein an einem Ort. Durch die geschickte Komposition der verschiedenen Radierungen und Zeichnungen entsteht ein spannender und vergnüglicher Vergleich, der Lust macht auf vergleichendes Sehen", erläutert Cecile Prinz, Kuratorin im Forum ALTE POST.

Begleitendes Programm
Samstag, 19. März 2016, 14.00-15.30 Uhr:
Workshop
"Kunst und Kaffee – Wieso braucht man Japanpapier zum Einrahmen?"
Elke Traxel, Bildeinrahmerin mit eigener Werkstatt, Dozentin für Einrahmungstechnik und unter anderem für das Kunstmuseum Stuttgart sowie die Sammlung Campendonk tätig, erklärt an ausgewählten Beispielen von Bürkel-Zeichnungen die Grundlagen der konservatorischen Einrahmung. Interessenten haben die Gelegenheit, einen Blick hinter die Kulissen des Museums zu werfen und einen wichtigen Schritt der Ausstellungsarbeit kennen zu lernen.
Teilnahme pro Person:
Eintritt 5 €, erm. 3 €, zzgl. Veranstaltungsgebühr von 1,50 €

Führungen Matthias Strugalla
 
Sonntag, 17. April 2016, 15.00-16.30 Uhr:
"Auf den Spuren Bürkels und Kleins in Italien"

Sonntag, 22. Mai 2016, Internationaler Tag des Museums, 15.00-16.30 Uhr:
"Skizzen und Studien als Bildarchiv des Künstlers"

Sonntag, 12. Juni 2016, Finissage, 15.00-16.30 Uhr:
"Zur Technik des Tiefdrucks"

Pro Person: Eintritt 5 €, erm. 3 €, zzgl. Veranstaltungsgebühr von 1,50 €

Führungen nach Vereinbarung
Cecile Prinz, Kuratorin des Forums ALTE POST, führt auf Anfrage und nach Anmeldung durch "Heinrich Bürkel und Johann Adam Klein - eine Begegnung". Daneben gibt sie als Co-Kuratorin Einblicke hinter die Kulissen der Ausstellungsmacherei und erzählt über den Aufbau und die Konzeption der Ausstellung.
Pro Person: Eintritt 5 €, erm. 3 €, zzgl. Veranstaltungsgebühr von 1,50 €


Download der kompletten Pressemeldung (288 KB)

            
   Flyer-Cover zur      Workshop "Kunst und Kaffee -       "Römische Straßenszene", unda-
   Ausstellung           Wieso braucht man Japanpapier     tierte Öl-Bleistift-Skizze auf Papier
                             zum Einrahmen?"
                         von Heinrich Bürkel
                                                                            Sammlung: Stadt Pirmasens
Weitersagen
Lesezeichen / Empfehlung